Workshop: (Art-)History goes Digital

Reichweite und Grenzen digitaler Methoden in der historischen Forschung /
Scope and limitations of digital methods in historical research

Freitag 21. Juli / Friday Juli 21st, 2017 in der BAdW

Jede/r Interessierte ist herzlich eingeladen, an dem Workshop teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten aber um vorherige Anmeldung.
Everyone interested is welcome to join the workshop. Participation is free of charge, but we kindly ask you to register.

Programm

9:00 Begrüßung Welcome
Block 1: Datenanalyse
9:15 Francois Bry: Worum es bei „Digital Humanities“ eigentlich geht – Ein Denkanstoß
9:45

David Schmiedel: Analysing Beliefs Religion and Hallowing Attributions in Modern Society (Abstract)

10:15

Stefanie Schneider / Hubertus Kohle: Math. Modelle zur Bestimmung von Ähnlichkeitsbeziehungen in der Kunstgeschichte

10:45 — Kaffeepause —
Block 2: Bildanalyse
11:15 Harald Klinke: Big Data in der Kunstgeschichte
11:45

Sabine Lang: Ordnungsbetrachtung im digitalen Kontext (Abstract)

12:15

Simon Donig Maria Christoforaki / Bernhard Bermeitinger / Siegfried Handschuh: Visual artefacts through the Black Box: Analysing Deep Learning classifcation of Neoclassical furniture images (Abstract)

12:45 — Mittagsimbiß in der Akademie / Lunch at the Academy —
— Nachmittag —
Block 3: Geodaten und Visualisierung
13:45

Andreas Dix: FNZ GIS – Historisches Informationssystem zu den Staatenwelten Mitteleuropas in der Frühen Neuzeit (Abstract)

14:15

Andrea Lindmayr-Brandl / Caroline Atzl: VDM Maps: Frühe deutsche Musikdrucke in Raum und Zeit (Abstract)

14:45

Albert Weber: Quantitative Analysen zum dokumentarischen und narrativen Quellenbestand zur Herrschaft des Vlad Dracula (1431-1476) (Abstract)

15:15 —Kaffeepause / Coffee break —
Block 4: Netzwerkanalyse
15:45

Paul Thurner: Network Interdependencies and the Evolution of Arms Trade 1953-2013 (Abstract)

16:15

Mark Sven Hengerer / Isabella Hödl-Notter / Julian Schulz: Dynastie im Raum. Die Grabstätten der Habsburger (Abstract)

16:45

Emanuele Sbardella: : Atlas der Numismatischen Landschaften im Nationalsozialismus (#AtNuL_NS) (Abstract)

17:15 — Pause / Short Break —
17:30 Paneldiskussion / Panel discussion:
Möglichkeiten und Grenzen formaler Methoden in den Geistes- und Sozialwissenschaften / Discussion: Scope and Limits of formal Methods in the Humanities
Paul Thurner: Warum sind formale Methoden in den Sozialwissenschaften sinnvoll und nützlich?
Ramón Reichert: Digital Humanities & Critical Visual Literacy
Nicole J. Saam: Sind formale Methoden der Sozialwissenschaften auf die Geisteswissenschaften übertragbar?
18:00 Ende des Workshops
19:00 Gemeinsames Abendessen im Biergarten

 

Anfahrt

Veranstaltungsort:
Sitzungssaal in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Alfons-Goppel-Str. 11
80689 München

Karte: her.is/2duGarD

Nächste Haltestelle: Odeonsplatz (U3, U4, U5, U6)

Anmeldung