Interoperabilität, Abstraktionsniveaus & Werkzeuge – Bericht zum CIDOC CRM-Workshop

Teilnehmende: Laura Albers (Projekt ‚Corpus der barocken Deckenmalerei‘), Eckhart Arnold (BAdW), Johannes Gleixner (Collegium Carolinum), Sonja Kümmet (UB LMU, Informationstechnologie), Piroska Lendvai (BAdW), Stephan Lücke (ITG LMU, Verba Alpina), Gerhard Schön (ITG LMU), Martin Scholz (UB FAU Erlangen-Nürnberg), Julian Schulz (ITG LMU, FDM), Arnost Stanzel (BSB, OstData)

Ontologien können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, geisteswissenschaftliche Forschungsdaten gemäß den FAIR-Prinzipien interoperabel und für innovative Forschungszugänge nachnutzbar zu machen. Wer in den vergangenen Jahren eine Jahrestagung des DHd-Verbandes besucht hat, konnte dort bei vielen Beiträgen den Eindruck gewinnen, dass mit CIDOC CRM eine vielversprechende Ontologie für die Modellierung geisteswissenschaftlicher Erkenntnisse in den Vordergrund getreten ist. Trotz der scheinbar omnipräsenten Verwendung von CIDOC CRM in Forschungsprojektkontexten, bleiben bis heute mitunter zentrale Fragen offen. Andere fundamentale Fragen treten erst dadurch auf, dass CIDOC CRM zunehmend in der geisteswissenschaftlichen Forschung zur Anwendung gelangt, wenngleich seine genuine Domäne im Bereich der kulturbewahrenden Institutionen liegt. Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Treffen des Arbeitskreises dhmuc wurde festgestellt, dass auch in München derzeit in mehreren, unterschiedlich gelagerten Kontexten an oder mit CIDOC CRM gearbeitet wird. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee zu einem informellen Austauschworkshop, um die Akteure zu einem ersten gemeinsamen Erfahrungsaustausch zusammenzubringen. Ziel war neben dem Kennenlernen der unterschiedlich gelagerten Ansätze in den verschiedenen Projekten die Diskussion über grundsätzliche Fragen, wenngleich im Rahmen dieses Formats ihre allumfassende Beantwortung naturgemäß nicht angestrebt werden konnte.

Weiterlesen

Historical information and foundational ontologies

Public Lecture: Historical information and foundational ontologies

on October, the 29th at 6 o’clock p.m.

by Dr. Francesco Beretta

Modelling historical research data and making them re-usable for new
research agendas according to the FAIR principles requires an in-depth
analysis on how to develop an interoperable conceptualization in the
field. After introducing the symogih.org project’s patterns-based
ontology approach, we’ll analyse the role that factual information plays
in the process of historical knowledge production. We’ll then develop an
epistemological and semantic analysis of conceptual data modelling based
on the foundational ontologies Constructive Descriptions and Situations
and DOLCE, and discuss the reasons for adopting the CIDOC CRM as a core
ontology, and extending it to meet the needs of historical research.

Dr. habil. Francesco Beretta is a CNRS research fellow since 2005. He
heads since 2009 the Digital History Research Team within the
Laboratoire de recherche historique Rhône-Alpes (LARHRA CNRS UMR 5190 –
Universités de Lyon et Grenoble). Specialist in the history of Roman
Inquisition, in the intellectual history of catholicism and the history
of Early Modern science, he has taught at different universities in
Switzerland and France. In digital humanities, his domains of
competence are in the field of data modeling and curation, ontologies
and semantic text encoding in XML/TEI.

This public lecture is organized by dhmuc in collaboration with FDB-Bayern (Research-Data-Management Bavaria) and will be broadcasted as video-stream via DFN-Conf:

on Oct., 29th at 6p.m. at: https://www.conf.dfn.de/stream/nr5qtqqhvpqff/

P.S.: Don’t forget to press play to start the stream and unmute the sound of the video!
To ask questions, please open the chat and post your questions there.

 

Digital Humanities: Is it Research or is it Service?

The notion of “digital humanities” has come to be used for several different things at the same time, which makes it inevitably vague. An unwelcome consequence is that when you ask for “digital humanities”, you cannot be sure what you get.

Here is my attempt at clarifying the notion of “digital humanities”. When talking about “digital humanities” or “digital-humanities research”, one or more of four different meanings can be intended:

  1. Digital humanities as a research service.
  2. Digital humanities as a research method.
  3. Research on digital services for the humanities.
  4. Research on digital methods in the humanities.

Weiterlesen

Datenaustausch schwer gemacht

Das Beispiel OAI-PMH-Schnittstellen

von Stefan Müller, BAdW

Mangelnde Austauschbarkeit von Daten ist ein Haupthindernis auf dem Wege, die Möglichkeiten vernetzter und digitaler Datenverarbeitung auszuschöpfen. Dieses Hindernis lässt sich grundsätzlich auf genau zwei Arten ausräumen:

  1. Alle am Austausch beteiligten Stellen nutzen dasselbe Datenformat.
  2. Es werden Werkzeuge geschaffen, die die genutzten Datenformate selbsttätig, ohne weiteren menschlichen Arbeitsaufwand, ineinander umwandeln können.

Ersteres ist der Daseinszweck von Datenformat-Standards. Gewisse Erfolge damit gab es auf der unteren, der formal-syntaktischen Ebene, z. B. mit XML und JSON. Auf der höheren, der semantisch-lexikalischen Ebene, sind entsprechende Versuche nicht geglückt, z. B. im Falle von TEI-XML, das als Standard wohl leider gescheitert ist.

Man könnte zwar hoffen, dass ein Standardisierungsversuch eher gelingt und einen leichten Datenaustausch ermöglicht, wenn es um bibliographische Daten geht, da dieser Gegenstandsbereich im Vergleich zu dem von TEI-XML kleiner sei. Wir haben diese Hoffnung aber als trügerisch erfahren müssen – aus mehreren Gründen. Doch urteilen Sie selbst; hier ein Ausschnitt aus unserer Erfahrung.

Weiterlesen

Erfahrungen mit der digitalen Lehre in Corona-Zeiten

Erfahrungen mit der Digitalen Lehre in Corona-Zeiten

  • The Good: Die technische Möglichkeiten für die digitale Lehre sind gegeben. Es lohnt sich, sie zu erproben.

  • The Bad: Es kostet mehr Zeit und Aufwand, nicht nur um den Umgang mit digitaler Technik und digitalen Lehrformaten zu erlernen.

  • The Ugly: Ist der Datenschutz disponibel geworden?

Beim zurückliegenden dhmuc-Treffen haben wir uns aus aktuellem Anlass über das Thema „Digitale Lehre“ ausgetauscht. Ähnliche Diskussionen werden zur Zeit natürlich vielerorts geführt, aber da das Thema noch eine Zeit lang seine Relevanz behalten dürfte, möchte ich hier im Blog ein kleines Resumée unserer Diskussion ziehen. Es geht um Dinge, die gut laufen, vielleicht sogar Chancen beinhalten („the good“), um Schwierigkeiten und Mühseligkeiten mit der Technik und digitalen Lehrformaten („the bad“), und um den, dessen Namen wir nicht nennen – zumindest in dieser Zeit: den Datenschutz nämlich („the ugly“ – hat hier einer „zoom“ gerufen?) Die hier wiedergegebene Perspektive ist vor allem die der Lehrenden.

The Good: Möglichkeiten und Chancen für die digitale Lehre durch Corona

Weiterlesen

Digitalisierung in der klassischen Philologie: Was davon ist nötig? Und was ist nützlich?

Vortrag im Seminar von Isabel Grimm-Stadelmann, 4. Mai 2020

Stefan Müller und Eckhart Arnold, IT / Digital Humanities – Abteilung der Bayerischen Akademie der Wissenschften


„Wie nützlich die Digitaltechnik in den Altertumswissenschaften sein kann, führen Datenbanken wie der Thesaurus Linguae Graecae vor Augen. Zugleich machen einzelne Wissenschaftler/innen oft die Erfahrung, dass die Digitalisierung eine mühsame Sache ist. Eine Edition in Form wohlstrukturierter XML-Daten anzufertigen ist erheblich zeitaufwändiger als ein Word-Manuskript zu schreiben. Angesichts der verwirrenden und oft widersprüchlichen Empfehlungen, wollen wir pragmatische Ansätze für digitales Arbeiten diskutieren. Wichtig ist aus unserer Sicht, dass man sich durch die Wahl des falschen Ansatzes nicht zukünftige digitale Auswertungsmöglichkeiten des bearbeiteten Materials (z.B. einer Transkription oder eines Editionstextes) nichts verbaut, d.h. man sollte

  1. vermeiden, dass die digitale Nachnutzung unnötig technisch erschwert wird. Das ist bei ungeeigneten und ungenügend dokumentierten Datenformatformaten wie Word leider der Fall.

  2. vermeiden, dass die digitale Nachnutzung rechtlich erschwert wird. Das ist dann der Fall, wenn man bei der Buchpublikation einer Edition, sämtliche Nutzungsrechte an einen Verlag abtritt.

Welche gangbaren Alternativen es gibt, welche Kompromisse man eingehen sollte, welche nicht – das wollen wir gemeinsam diskutieren.“

Weiterlesen

Zur Ökonomie kommerzieller Nachnutzung von CC-BY-lizenzierten wissenschaftlichen Werken

Wann immer man über Open-Access und die Creative-Commons-Lizenzen diskutiert, kommt unweigerlich das Thema kommerzielle Nachnutzung zur Sprache. Die sich in der Wissenschaft zunehmend als Standard für Open-Access durchsetzende CC-BY-Lizenz lässt die kommerzielle Nachnutzung ja ausdrücklich zu. Das erscheint nun vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unplausibel. Sollen wir denn die eigenen wissenschaftlichen Werke etwa „verschenken“?

Meine Antwort darauf: Ja, das sollten wir! Denn wir verschenken sie ja bisher auch schon, nur unter Bedingungen, die für uns und die Leserinnen und Leser dieser Werke sehr viel ungünstiger sind, als wenn wir sie unter einer CC-BY-Lizenz weitergeben würden.

Das sei im Folgenden durch eine kleine ökonomische Betrachtung untermauert:

Weiterlesen

Rechenzentrumsdienste für Forschungsdaten

Am 11. November hat Stephan Hachinger (Leibnizrechenzentrum Garching) im Rahmen eines Werkstattgesprächs des Arbeitskreises „dhmuc“ über Rechenzentrumsdienste für Forschungsdaten gesprochen.

Dadadurch, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch in den Geisteswissenschaften zunehmend digital und datengestützt arbeiten, gewinnt die Frage eines nachhaltigen Forschungsdatenmanagement eine große Bedeutung. Sie sind auf die Verfügbarkeit leistungsfähiger Cloud- und Datendienste durch Rechenzentren und andere Infrastrukturanbieter angewiesen. Rechenzentren wie das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) stellen dafür sowohl die notwendigen Hardwaresysteme als auch in zunehmenden Maße nutzernahe Dienste bereit. Welche Angebot das LRZ dafür bietet und wie es sich auf diese und künftig zu erwartende Entwicklungen im Bereich Forschungsdatenmanagement einstellt, hat Stephan Hachinger in seinem Werkstattgespräch erläutert. Interessierte können hier die Präsentation nachlesen.

 

Tagungsbericht: 14. Bayerisch-Österreichische Dialektologietagung 2019

In der zweiten Novemberwoche fand vom 07.11. bis zum 09.11.2019 die 14. Bayerisch-Österreichische Dialektologietagung (kurz BÖDT) an der Universität Salzburg statt.

Die inhaltlich durchaus auch für Nicht-Germanist*innen interessanten Vorträge, allesamt aus dem Bereich der bayerisch-österreichischen Dialektologie, behandelten primär gesellschaftliche, phonetisch-phonologische, syntaktische oder morphologische Forschungen. Die Lexikographie war leider wenig präsent, obwohl es in diesem Bereich mehrere noch laufende Wörterbuchprojekte gibt.

Weiterlesen

Digitalisierung mit Augenmaß

Teil 1. Warum Digitale Lexikalische Systeme
nicht halten, was sie versprechen.

Im Hinblick auf die Diskussion zur Zukunft der Lexikografie im Akademienprogramm spielt die Frage der Digitalisierung zwar keine alleinentscheidende, aber eine sehr wichtige Rolle. Die Wahl der richtigen Digitalisierungsstrategie ist keine triviale Angelegenheit. Wichtig wäre in dem Zusammenhang noch mehr öffentliche Diskussion um die verschiedenen möglichen Ansätze. Und diese Diskussion sollte möglichst nicht nur innerhalb der „Digital Humanities“ geführt werden, sondern vor allem auch innerhalb und mit den geisteswissenschaftlichen Fächern, die die von den Akademien bereitgestellten Wörterbücher nutzen.

In diesem Blog-Beitrag bespreche ich mit dem „Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache“ (DWDS; https://www.dwds.de) eines der ambitioniertesten digitalen Wörterbuchprojekte, die in jüngerer Zeit entstanden sind, und erläutere, weshalb ich es – trotz seines hohen Anspruchs – nicht für ein geeignetes Vorbild für eine zeitgemäße und zukunftssichere digitale Lexikografie halte.

Weiterlesen

Ankündigung: Workshop Digitales Edieren in der Klassischen Philologie (25.-27. September)

Vom 25.-27. September findet in der Bayerischen Staatsbibliothek der .dhmuc-Workshop „Digitales Edieren in der Klassischen Philologie“ statt. Der Workshop richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Klassischen Philologie, an IT-Expertinnen und Experten und an Vertreterinnen und Vertreter der projektbezogenen Infrastruktur (Bibliotheken, Rechenzentren und Verlage).

Alle Interessierten sind herzlich zu dem Workshop eingeladen! Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Programm und Anmeldeinformationen „Digitales Edieren in der Klassischen Philologie“

 

Ankündigung: Coding Da Vinci Süd Preisverleihung am 18. Mai in Nürnberg in der Tafelhalle

Der von .dhmuc mit ausgerichtete „Coding Da Vinci Süd“-Wettbewerb nährt sich dem Finale: Am Samstag, den 18. Mai werden in der Tafelhalle in Nürnberg die Gewinner gekührt. Um 11 Uhr geht es los und ab ca. 13 Uhr wird es interessant (=> Programm). Wer bei der Vorstellung der Projekte und der Preisverleihung dabei sein möchte, kann sich hier anmelden: https://www.xing.com/events/coding-vinci-sud-preisverleihung-2082957 .

Die Projekte (nun ja, die meisten jedenfalls) befinden sich auf der Zielgraden. Hier könnt Ihr Euch anschauen, was daraus geworden ist bzw. noch wird: https://hackdash.org/dashboards/cdvsued

„For love or money“ (Ankündigung)

Am 13. Mai 2019 findet im Arbeitskreis dhmuc wieder ein Digital Humanities Gespräch statt. Katrin Neumann spricht über Erfahrungen und Lehren aus der Zusammenarbeit mit Partnern und Dienstleistern bei DH-Projekten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften Zeit: 17:00 Uhr

For love or money 

Die Redaktion perspectivia.net hat in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Serviceportfolio für die Wissenschaft aufgebaut, dass in großem Maße auf Kooperation und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen basiert. Dabei geht es nicht nur um Dienstleistungen, sondern auch Kompetenzen, Austausch, Reflektion und Inspiration. Der Vortrag berichtet von den vielfältigen Facetten der Zusammenarbeit im Bereich der Forschungsunterstützung.

Katrin Neumann hat Kunstgeschichte und Europäische Ethnologie in Mainz, Berlin und Wien studiert. Nach langjähriger Mitarbeit an verschiedenen digitalen Datenbankprojekten am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris arbeitet sie seit 2013 in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung. Als Koordinatorin für digitale Publikationen ist sie für die Publikationsplattform perspectivia.net verantwortlich. An der Schnittstelle zwischen Fachwissenschaft und Informationstechnologie beschäftigt sie sich mit allen Facetten und Herausforderungen rund um das digitale Publizieren.


DH-Gespräch zum Thema Historische Netzwerkforschung (Nachlese)

Die Methoden der digitalen Netzwerkanalyse erlauben es soziale Beziehungsnetze großflächig abzubilden und ihre Entwicklung im historischen Längsschnitt zu betrachten. Im Digital-Humanities-Gespräch, das am 14. Januar in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften stattfand, wurde die Netzwerkanalyse an zwei Beispielen aus der Forschungspraxis dargestellt. Dr. Henrike Rudolph vom Institut für Sprache und Kulturen des nahen Ostens und Ostasiens der FAU Erlangen-Nürnberg stellte akademische und politische Netzwerke Chinas in der Mitte des 20. Jh. vor. Clemens Beck vom Historischen Seminar der LMU München demonstrierte die Anwendung der Netzwerkanalyse auf die Beziehung zwischen Staufern und Kölner Erzbischöfen in der europäischen Geschichte am Ende des 12. Jh. Neben den spezifischen historischen Fragestellungen, um die es dabei ging, war auch von Interesse, welchen Erkenntnisgewinn die Netzwerkanalyse über herkömmliche historiographische Ansätze hinaus liefert und welche besonderen methodischen Herausforderungen sich bei ihrer Anwendung ergeben.

Hier gibt es die Präsentationen zum Nachlesen:

Coding Da Vinci „OnBoarding“

Am Dienstag, den 11. Dezember findet in der Bayrischen Akademie der Wissenschaften von 14-17 Uhr die „Coding Da Vinci“-Onboarding-Veranstaltung statt.

Alle Interessierten, besonders aber die Datengeber oder diejenigen, die es vielleicht noch werden wollen, sind dazu eingeladen, sich über Fragen rund um das Thema „Offene Kulturdaten“ im Zusammenhang mit dem Coding Da Vinci-Wettbewerb zu informieren.

=> Nähere Informationen und Programm der OnBoarding-Veranstaltung.