Symposium „DAS DIGITALE OBJEKT“

3.-5. Dezember 2018, Deutsches Museum, München

Der digitale Wandel erlaubt die dauerhafte und uneingeschränkte Zugänglichkeit von Objekten und schafft so neue Funktionsräume im Internet und der digitalen Forschung. Im Symposium „Das digitale Objekt“ soll dieses virtuelle Surrogat des Originalobjekts in den Vordergrund gestellt und aus vier verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Im Rahmen von Impuls-Vorträgen sollen der Weg des Originals zum digitalen Objekt und die Funktionen und Möglichkeiten des digitalen Objekts in den Handlungsräumen Depot, Ausstellung, Internet und Forschung dargestellt und Schwierigkeiten, Fragestellungen und Ideen diskutiert werden. Vorträge aus verschiedenen Fachrichtungen stellen den Umgang und die Möglichkeiten des „digitalen Objekts“ vor, um im Anschluss offen die Funktionsräume zu erörtern. Eine Keynote, die sich dem Thema aus übergeordneter und politischer Sicht annähert, bildet den Rahmen des Symposiums. Die Ergebnisse und Vorträge des Symposiums werden zusammengefasst und sollen als Publikation im hauseigenen Verlag erscheinen.

Programmübersicht:
Mo, 3. Dez: 17:30 Uhr Begrüßung & Einleitung, 18:00 Uhr Keynote
Di, 4. Dez: 9:00–12:00 Uhr „Im Depot“, 14:00–17:00 Uhr „In der Ausstellung“
Mi, 5. Dez: 9:00–12:00 Uhr „Im Internet“, 14:00–17:00 Uhr „In der Forschung“

Aktuelle Informationen zu Ablauf und Programm finden Sie unter:
https://www.deutsches-museum.de/das-digitale-objekt

Die Veranstaltung ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten.

Daten mit Ewigkeitsgarantie

Nachlese zum
Site Visit bei der Generaldirektion der staatlichen Archive

Die Herausforderungen, vor denen gerade die Archive bei der Digitalisierung stehen, sind in mancher Hinsicht andere und vielleicht auch größere als bei anderen wissenschaftlichen Institutionen. Da ist einmal die rechtliche Sensibilität des archivierten Materials, denn Behördenakten können auch nach der Archivierung noch in juristischen Auseinandersetzungen relevant werden. Das bedeutet aber, dass die Integrität der digitalen Daten nicht nur durch technische Maßnahmen praktisch sicherzustellen ist, sondern dass sie darüber hinaus beweisbar sein muss. Das kann z.B. beinhalten, dass digitale Signaturen bei der Archivierung mit ins Archiv überführt werden müssen – bei der rasanten technischen Entwicklung und wechselnden Methoden und Standards im Bereich der Kryptographie keine triviale Aufgabe.

Weiterlesen

Domänenspezifische Sprachen in den Digitalen Geisteswissenschaften

Eine Technologie, die in der Softwareindustrie schon längst verbreitet ist, aber in den Digital Humanities bisher noch keinen Eingang gefunden hat, sind domänenspezifische Sprachen. Sie können als bequemere Alternative zur Eingabe von XML-Daten gegenüber einem XML-Editor dienen, sind aber gar nicht einmal unbedingt an XML als Datenformat gebunden. Im jüngsten dhmuc-Werkstattgespräch berichte ich über meine Erfahrungen beim Aufbau eines Eingabesystems für das Mittellateinische Wörterbuch auf Basis einer domänenspezifischen Notation.

Hier sind die Folien zum Vortrag. Als Einführung kann auch der Aufsatz Why use domain specific languages in the Digital Humanities dienen.

Die in diesem Rahmen entwickelte Software ist, wie es sich gehört, Open Source und liegt auf dem LRZ-gitlab-Server: DHParser – Ein Parsergenerator für die Digital Humanities; MLW-DSL – Die Software für das Mittellateinische Wörterbuch.

Nächster dhmuc Site-Visit am 7. Juni bei der Historischen Kommission

Am Donerstag, den 7. Juni, öffnet die Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaft Ihre Pforten für den nächsten dhmuc Site-Visit. Der Site-Visit findet ab 15 Uhr im Sitzungssaal der Bayerischen Akademie der Wissenschaften statt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Historischen Kommission führen vor, wie digitale Werkzeuge Historiker beim erstellen von Editionen unterstüzten und erläutern mit welchen zusätzlichen Funktionen die traditionsreiche „Deutsche Biographie“ im Internet in zeitgemäßer Form fortgeführt wird.

Alle Interessierten sind herzlich zu dem Site-Visit eingeladen. Ausführliche Informationen und (unverbindliche) Anmeldung unter: dhmuc.hypotheses.org/site-visit

DH-Werkstattgespräch zu „eHumanities – interdisziplinär“

Im Arbeitskreis des dhmuc-Netzwerks finden regelmäßig Diskussionen zu Technik und Praxis der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften statt. Wir dokumentieren die Gespräche auf unserem Blog.

Im Bereich Forschungsdatenmanagement tut sich aktuell viel. In der Reihe „DH-Werkstattgespräche“ wurde die Diskussion über dieses weite Themenfeld fortgesetzt. Nachdem im vorangehenden DH-Werkstattgespräch mit GeRDI ein Projekt zur Schaffung einer generischen Forschungsdateninfrastruktur vorgestellt worden war, gab in der Mai-Ausgabe Julian Schulz (IT-Gruppe Geisteswissenschaften) einen Einblick in das kürzlich gestartete Kooperationsprojekt „eHumanities – interdisziplinär“.

Weiterlesen

DH-Werkstattgespräch zu GeRDI

Das GeRDI-Projekt ist der durchaus ambitionierte Versuch, die technologischen Voraussetzungen für eine generische Forschungsdateninfrastruktur zu schaffen. Generisch ist dabei so zu verstehen, dass 1) verschiedenste Arten von Forschungsdaten (im Ideal wohl jede Art von Froschungsdaten) darin untergebracht werden kann, sowie dass 2) eine möglichst große Interoperabilität der Forschungsdaten erreicht wird. Das GerDI-Projekt hat Hai Nguyen vom Leibniz-Rechenzentrum im dhmuc-Arbeitskreis vorgestellt und diskutiert.

In der Diskussion ging es vor allem um zwei Punkte: 1. Ist das Problem der Interoperabilität eher ein technisches (d.h. eine Frage der richtigen Methoden und Wekrzeuge) oder ein soziales Problem (d.h. eines der Absprache und Vereinbarung von Standards, Austauschprotokollen etc)? 2. GeRDI ist nicht der erste Versuch seiner Art, eine (generische) Forschungsdateninfrasstruktur zu schaffen. Was unterscheidet GeRDI von anderen Versuchen, von denen nicht wenige gescheitert sind?

Für alle Interessierten sind hier die Präsentationsfolien:
http://dhmuc.hypotheses.org/files/2018/04/20180312_dhmuc_GeRDI.pdf

Digitale Texterfassung und Sicherung

Am 22./23. März findet in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften der dhmuc. Workshop „Freud‘ und Leid mit digitalen Editionswerkzeugen“ statt. Im Vorfeld veröffentlichen wir hier die Überlegungen von Michael Nedo zur Digitalen Texterfassung und Sicherung, die auf Grundlage seiner langjährigen Erfahrungen als Herausgeber der Wiener Wittgensteinausgabe entstanden sind.

von Michael Nedo

Stand der Forschung

Trotz offenkundiger Vorteile digitaler Textverarbeitung für die Editionswissenschaften
sind derzeitige digitale Text Daten in Bezug auf Langlebigkeit und Kollationierbarkeit
dem Gedruckten unterlegen [1, 2]. Thematisiert wird dies seit geraumer Zeit z.B. als
„Digital Dark Ages II: When the Digital Data Die“, „Bit Rot, The World is Losing its
Ability to Reconstruct History”, und „Digitales Vergessen“.

Zur Lösung beider Probleme wurden 1988 die „Text Encoding Initiative Guidelines“
etabliert als Standard für die Transkription literarischer und wissenschaftlicher Texte
sowie anderer Textformen. Dabei sollen die Auszeichnungen historischer Texte gemäß dem TEI Standard digitale Editionen auf der Auszeichnungsebene austauschbar machen; der Industriestandart XML, das de-facto Datenformat von TEI, soll Texte auf der
Zeichenebene austauschbar machen und langfristig sichern. Beide Ziele wurden nicht
erreicht, was inzwischen auch führende Köpfe im TEI Konsortium akzeptieren. [3]

Weiterlesen

Freud‘ und Leid mit digitalen Editionswerkzeugen

Ankündigung

dhmuc-Workshop: Freud‘ und Leid mit digitalen Editionswerkzeugen

am 22./23. März in der BAdW

Der Workshop wird von dhmuc in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) der LMU München ausgerichtet und bildet den Auftakt einer Workshopreihe Digitale Editionen 2020, deren Ziel es ist, den Stand der gegenwärtigen digitalen Editionstechnologie kritisch zu reflektieren und Impulse zur Weiterentwicklung der digitalen Editionstechnik zu geben.

Der Workshop “Freud’ und Leid mit digitalen Editionen” dient dem Austausch und der Diskussion der Erfahrungen und Wünsche von Nutzerinnen und Nutzern digitaler Editionswerkzeuge. Die Entwicklung der digitalen Werkzeuge sollte sich an den philologischen Anforderungen ausrichten und muss sich daran auch messen lassen. Dementsprechend sollen bei diesem Workshop die Editoren sprechen, über ihre Erfahrungen und Erwartungen berichten, und sie mit anderen Editoren und mit Technikern diskutieren.

-> Programm des Workshops und Anmeldung

Kreative digitale Ablagen und die Archive

Als kreative digitale Ablagen bezeichnet man in der Archivarbeit „Ablagen für digitale Unterlagen aller Art, die eine Organisation oder eine Einzelperson auf Dateisystemen in Verzeichnisbäumen anlegt, und die über einen rein entwurfsmäßigen Charakter hinausgehen“ (Kai Naumann). Nicht nur Verwaltungsunterlagen, auch Forschungsdaten können unter diese Definition fallen. Mit Strategien und Werkzeugen, solche oft durch sehr indivuelle Ordnungssysteme, Redundanz und Formatvielfalt gekennzeichneten Ablagen für die digitale Archivierung aufzubereiten, hat sich im November 2016 ein Workshop in der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns in München beschäftigt. Veranstaltet hat ihn der Unterausschuss Digitale Archive der Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder (KLA). Die  Ergebnisse des Workshops sind jetzt als Druckpublikation sowie als kostenloser PDF-Download erhältlich:

Kreative Digitale Ablagen und die Archive. Ergebnisse eines Workshops des KLA-Ausschusses Digitale Archive am 22./23. November 2016 in der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, herausgegeben von Kai Naumann und Michael Puchta.

Bezugspreis: 15 €, Bestellungen über: poststelle@gda.bayern.de

PDF

Fachspezifisch oder fachübergreifend? Forschungsdateninfrastrukturen in den Geisteswissenschaften

Gestern hat der Verband der Historiker/innen Deutschlands ein Positionspapier zu Forschungsdateninfrastrukturen veröffentlicht. Das steht natürlich in Zusammenhang mit der gegenwärtigen Diskussion um den Aufbau einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur, aber auf die politischen Zusammenhänge will ich hier nicht eingehen. Mich interessiert hier, was inhaltlich zu dem Thema Forschungsdaten gesagt wird, bemerkenswert finde ich insbesondere:

  1. die Betonung fachkultureller Spezifika im Umganung mit Forschungsdaten
  2. die sehr breite Definition des Begriffs „Forschungsdaten“. Auch Alogrithmen, Softwarewerkzeuge, Forschungsumgebungen, Fachanwendungen, und Simulationen sollen dazu gehören.
  3. das Erfordernis eines fachspezifischen Forschungsdatenmanagements

Dazu im folgenden einige Anmerkungen.
Weiterlesen

Digital Humanities in der Lehre

Anmerkungen und Folien zum Digital-Humanities-Gespräch von Julian Schulz im Arbeitskreis dhmuc am 15. November 2017

Der Bedarf an Geisteswissenschaftler/innen mit IT-Qualifikation ist in den letzten Jahren gestiegen und die Hochschulen und Universitäten in Deutschland stellen sich darauf durch verschiedene Formen der Digital Humanities-Ausbildung ein. Bei einem Bereich, der einerseits noch relativ jung ist und sich andererseits sehr rasch weiterentwickelt, gibt es naturgemäß eine Vielfalt unterschiedlicher Ansätze. Die Palette reicht von simplen Zusatzkursen (ähnlich einer Einführung in wissenschaftliches Schreiben) bis hin zu ambitionierten DH-Studiengängen wie sie DH-Zentren wie mainzed anbieten. Die Ludwig-Maximilians-Universität agiert im Digital-Humanities-Bereich im Ganzen eher etwas zurückhaltender. Es bleibt der Initiative einzelner Abteilungen und Fachbereiche vorbehalten, das Thema Digital Humanities voranzutreiben. Die sind dafür umso aktiver.

Weiterlesen

eLex 2017 – ein Teilnehmerbericht

von Manuel Raaf, BAdW

Die eLex ist eine seit 2009 bienn stattfindende Konferenz zum Thema „elektronische Lexikographie“ und daran anknüpfenden Themengebieten. 2017 fand sie vom 19. bis zum 21. September in Leiden, Niederlande, statt und war nach Aussagen der Organisatoren die bislang größte. Es fanden daher jeweils drei Vorträge parallel statt, die meist nicht in das gleiche Themengebiet eingeordnet werden konnten, sodass die Wahl „wohin gehe ich als nächstes?“ etwas leichter fiel. Weiterlesen

Automatisierte Testverfahren in der Praxis

Automatisierte Testverfahren sind in der Softwareindustrie gang und gäbe. In Digital-Humanities-Projekten findet man sie noch nicht ganz so häufig, vielleicht auch deshalb, weil es sich dabei vielfach um kleinere Projekte handelt, die oft von Leuten realisiert werden, die die Programmierpraxis nicht in der Industrie erworben haben, sondern sich die notwendigen technischen Kenntnisse selbst beigebracht haben.

In der Bayerischen Akademie der Wissenschaften setzten wir automatisierte Tests inzwischen regelmäßig für unsere Website und die Websites unserer Forschungsprojekte ein, und gelegentlich auch in anderen Projekten.

In unserem Werkstattbericht für den Arbeitskreis dhmuc am 4. September 2017 haben Daniel Schwarz und ich über unsere Erfahrungen damit berichtet. Hier ist unsere Präsentation zum Werkstattbericht über automatisierte Testverfahren.

Beiträge zum Workshop (Art-)History goes Digital online!

Für alle, die den Workshop (Art-)History goes Digital verpasst haben, oder sich die Beiträge noch einmal anschauen möchten: Die Präsentations-Mitschnitte (Folien mit Tonaufnahme) für den Workshop (Art-)History goes Digital sind online und können hier abgerufen werden: dhmuc.hypotheses.org/workshop-art-history-goes-digital.

Forschungsdaten ins Repositorium bringen

Welche, wie und wann?

Anmerkungen zum Digital-Humanities-Gespräch von Mark Sven Hengerer im Arbeitskreis dhmuc am 10.7. 2017.

Im Arbeitskreis des dhmuc-Netzwerks finden regelmäßig Diskussionen zu Technik und Praxis der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften statt. Wir dokumentieren die Gespräche auf unserem Blog.

Forschungsdaten in ein Repositorium zu bringen ist nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. „Einfach hochladen“ beantwortet noch nicht die Frage, welche Notizen, Daten, Zwischenergebnisse man hochladen sollte; oder in welchem Format das am besten geschieht; und wie man die Forschungsdaten im Netz auffindbar und in einer wissenschaftlichen Arbeit zitierbar macht.

  1. Die Ästhetik von Dissertationsgliederungen als Forschungsthema
  2. Forschungsdaten und „Datenhölle“
  3. Welche Daten sollten veröffentlicht werden?
  4. Wie sollten Forschungsdaten veröffentlicht werden?
  5. Wann sollten die Forschungsdaten veröffentlicht werden?
  6. Digitale Daten und gedruckte Publikation – kann das gut gehen?

Weiterlesen