Tag der Muttersprache 2024

Kennen Sie die Millidischdl oder wissen, was der frißt über d’Ank nei bedeutet? Die Antworten u.a. hierzu finden Sie im Anschluss. Denn zum Tag der Muttersprache am 21. Februar veröffentlichte “Bayerns Dialekte Online” (BDO) eine Reihe interessanter Wörter aus dem Bestand der Dialektwörterbücher über die Social-Media-Kanäle der BAdW.

Zum Projekt: Das Sprachinformationssystem BDO stellt der interessierten Öffentlichkeit sowie der Fachwissenschaft die Wortartikel der Dialektwörterbücher der BAdW (Bayerisches Wörterbuch, Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben, Fränkisches Wörterbuch) in einheitlicher und niedrigschwelliger Form frei zur Verfügung. Weitere Informationen zu BDO finden Sie auf Wikipedia oder (ausführlicher) auf der Projektwebseite.

Folgen Sie der BAdW auch gerne auf unseren Kanälen:

LinkedIn https://de.linkedin.com/company/bayerische-akademie-der-wissenschaften
Facebook: https://www.facebook.com/badw.muenchen
Bluesky: https://bsky.app/profile/badw.de
X/Twitter: https://twitter.com/badw_muenchen

 

Die Muichdistl

Muichdistl oder Millidischdl bezeichnet v.a. in Oberbayern und Bayerisch-Schwaben den „Gewöhnlichen Löwenzahn“. Benennungsmotive sind der austretende Milchsaft (Milli, Muich) und die äußere Ähnlichkeit der gezahnten Krautblätter mit denen der Distel. Die Einträge und Belegbeispiele finden Sie unter https://purl.badw.de/rRtAml.

Die Anke bzw. der Anken

Anke bedeutet in Bayerisch-Schwaben „Nacken“ bzw. „Genick“. Kinder lässt man auf der Anken reiten („auf den Schultern aufsitzen“). Eine Person mit einem breiten Nacken hat eine Anke wie ein Stier. Wer über die Anke neifrisst, isst mehr als ihm guttut.Weitere Informationen zum Artikel finden Sie unter https://purl.badw.de/rK53b4.

notteln

Notteln gehört zu den Wörtern, die schon im Althochdeutschen belegt, aber in der Mundart verblieben sind. Es bedeutet „wackeln, rütteln“. In Franken wird es v.a. verwendet, wenn man ein Kind im Kinderwagen in den Schlaf schaukelt: in Kindäwoong noddln.Weitere Informationen zum Verb notteln finden Sie unter https://purl.badw.de/g4avy5.

Hasserla!

Hasserla! ruft man in Nürnberg, wenn man an etwas Heißes gefasst hat. Im Fränkischen Ober- und Mittelfrankens werden auch Schmerzensrufe mit der Verkleinerungssilbe -la (= -lein) versehen.

Den zugehörigen Eintrag zu diesem Ausruf finden Sie unter https://purl.badw.de/zZYavM.

Wiechergaul

Wiechergaul („Wiegegaul“) ist eine Bezeichnung für das Schaukelpferd. Man findet sie über ganz Mittelfranken verstreut, wie z. B. in Fürth und Erlangen, aber auch im Süden Oberfrankens (z. B. in Forchheim) und nur vereinzelt in Unterfranken. Den Artikel finden Sie unter https://purl.badw.de/wowaG.

Ankündigung: Veranstaltung zu Fachinformationsdiensten für die Geschichtswissenschaft

Mit der Einrichtung der Förderlinie “Fachinformationsdienste für die Wissenschaft” hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft neue Impulse für die Versorgung der Forschung mit Fachpublikationen und mit datenbasierten Diensten gegeben. Eine Informations- und Diskussionsveranstaltung der Bayerischen Staatsbibliothek am 23. November (14:00-17:30 Uhr) dient der Klärung der Frage: “Welche Fachinformation braucht die Geschichtswissenschaft?” Nach einer Einführung in die beiden Fachinformationsdienste “Geschichtswissenschaft” und “Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa” werden zwei Historiker ihre Erwartungen an die Fachinformationsdienste artikulieren. Unter anderem wird Prof. Dr. Malte Rehbein (Universität Passau) mögliche Entwicklungsperspektiven für die Unterstützung von Digital-Humanities-Vorhaben in den Blick nehmen. Eine abschließende Podiumsdiskussion bietet Gelegenheit zum Austausch über die vorgestellten Angebote und über Optionen für ihre Weiterentwicklung.

Näheres zum Programm und zu organisatorischen Aspekten findet sich auf der Veranstaltungsseite der Bayerischen Staatsbibliothek.

Ankündigung: dhmuc. Site-Visit bei der IT-Gruppe Geisteswissenschaften am 12. Mai ab 15:30 Uhr

dhmuc Site-Visit bei der IT-Gruppe Geisteswissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität am 12. Mai ab 15:30 Uhr

Die IT-Gruppe Geisteswissenschaften (ITG) ist eine der treibenden Kräfte der “Digital Humanities” an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Den wenigsten Münchnern und vielleicht nicht einmal allen Uni-Angehörigen dürfte bekannt sein, dass die ITG schon vor ca. 30 Jahren damit begonnen hat, geisteswissenschaftliche Forschungsprojekte der LMU digital zu begleiten und damit “Digital Humanities” avant la lettre zu betreiben.
Weiterlesen

Publizieren auf Papier oder digital? Was, wo, wie – und warum? Ein Überblick für Geistes- und Sozialwissenschaftler

Unter diesem Titel lädt die Bayerische Staatsbibliothek gemeinsam mit der Universitätsbibliothek und dem GraduateCenter der LMU München zu einer eintägigen Veranstaltung am Donnerstag, den 5. Februar 2015.

Worum geht es? Die Notwendigkeit der digitalen Open-Access-Publikation geisteswissenschaftlicher Qualifikationsarbeiten zu vermitteln. Die ergibt sich automatisch aus den enormen Vorteilen, die damit gegenüber einer reinen Papierpublikation verbunden sind… Ganz konkret und mit Blick auf die vermutlich vornehmlich Münchner Gäste sollen außerdem Möglichkeiten der Dissertationspublikation an der UB der LMU vorgestellt und darüber hinaus das Feld der “Postpublikation” nicht vernachlässigt werden. Denn auch die Nachbereitung einer Publikation in Form von Aktualisierungen, Blogs, Twitter usf. sind für den Erfolg einer wissenschaftlichen Publikation 2015 unabdingbar, der letztlich vor allen Dingen in der Sichtbarkeit begründet liegt…

Zur (erforderlichen) Anmeldung geht’s hier entlang.

Angesprochen fühlen sollten sich nicht nur Doktoranden, sondern neben fortgeschrittenen Master-Studierenden auch Postdoktoranden, Koordinatoren und Hochschullehrer.