Uebungsbuch Deutsche Schriftkunde. Schriftbeispiele des 12. bis 20. Jahrhunderts aus bayerischen staatlichen Archiven

(Beitrag von Andreas Nestl, Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns)

Eine „möttsembel“, eine besondere Delikatesse also, hatte der Maurersohn Baltasar Carl seiner Geliebten vom Tölzer Jahrmarkt mitgebracht. Noch spät am Abend stieg er bei ihr durchs Fenster ein, um seine Gabe zu überbringen. Was dann passierte, war tragisch und offenbart menschliche Abgründe – allerdings nur dem, der das Gerichtsprotokoll aus dem Jahr 1705 lesen kann. Leider sind die schwungvoll hingekratzten Zeilen des Gerichtsschreibers für Ungeübte kaum zu entziffern. Weiterlesen

Projektvorstellung: Mapping historical networks

Die Historische Kommission lädt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Digitale Geisteswissenschaften ein zur Projektvorstellung:

Mapping historical networks:
Building the new Austrian Prosopographical/Biographical Information System

am Donnerstag, den 16. Juli, um 18 Uhr,
im Vortragssaal des Instituto Cervantes, Alfons-Goppel-Str. 7

Vorgestellt wird das Projekt von:

Matej Ďurčo (Austrian Centre for Digital Humanities)
Christine Gruber (Österreichisches Biographisches Lexikon) Weiterlesen

Digital Humanities – Reading List

Von einigen Interessenten bin ich gefragt worden, ob und wie sie sich auf unsere Summerschool (27.7. – 31.7.) vorbereiten können. Wir setzten kein Vorwissen voraus, aber wer möchte, kann sich hier schon mal ein wenig einlesen:

Susanne Kurz: Digital Humanities. Grundlagen und Technologien für die Praxis, Springer Vieweg 2015 – bietet eine (manchmal auf Kosten der Tiefe) breit angelegte Einführung in gängige in den DH eingesetzte Technologien. Ein gewisses computertechnisches Vorwissen wird m.E. implizit vorausgesetzt.

Christian Riepl / Stefan Lücke / Caroline Trautmann: Softwaretools und Methoden für die korpuslinguistische Praxis, 2015, http://www.kit.gwi.uni-muenchen.de/wp-content/uploads/2015/05/EDV_Korpuslinguistik20150323.pdfEine praxisnahe, an die Problemstellungen konkreter Projekte anknüpfende Einführung in Methoden der Korpuslinguistik.

http://dguw.hypotheses.org/lektuerekurs – Das Seminarprogramm des Lektürekurses „Digital Humanities und digitale Geschichtswissenschaft“ der Universität Wien mit zahlreichen weiterführenden Links.

Peter Haber: Digital Past. Geschichtswissenschaften im digitalen Zeitalter, Oldenbourg 2011 – Der leider recht jung verstorbene Autor liefert eine sehr reflektierte Bestandsaufnahme und Darstellung der Möglichkeiten und Auswirkungen der Digital- und Internettechnik auf die Geschichtswissenschaft. Nicht-technisch und recht gut zu lesen!

Hubertus Kohle: Digitale Bildwissenschaft, Verlag Werner Hülsbusch 2013; netterweise auch im Volltext online: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2013/2185Durchaus spannende Darstellung der Möglichkeiten, Tendenzen und Entwicklungen des Einsatzes von Digitaltechnik in der Kunstgeschichte. Breiten Raum nimmt auch hier die Reflektion der durch die neuen Technologien bewirkten Veränderungen in Arbeitsstil, Gegenstandsverständnis und Publikationsphilosophie (z.B. publish first – filter later) ein. Ebenfalls nicht-technisch.

http://www.w3schools.com/Exzellente Selbstlernquelle für gängige Web-Technologien, von denen viele (wie z.B. XML, HTML, SQL) auch in den Digital Humanities einschlägig sind.

dhmuc-Workshop am 26. Januar: Bayerisches Musiker-Lexikon Online und IFZ-Relaunch

Montag, den 26. Januar, 17 Uhr findet im Math-Nat-Saal in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften der nächste AKdhmuc-Workshop statt. Wie immer werden zwei aktuelle Digital Humanities Projekte vorgestellt. Diesmal wird Gerhard Schön von der IT-Gruppe Geisteswissenschaften der LMU das Bayerische Musiker-Lexikon Online als Beispiel für Personendatenbanken vorstellen. Daniel Schlögl vom Institut für Zeitgeschichte wird einen Werkstattbericht zum Internet-Relaunch des IFZ geben.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an dem Workshop teilzunehmen.

 

Pre-Prints, the hypocritical little sister of Open Access

Yesterday,I received an Email that pretty well illustrates the disadvantages of conventional publishing in an online-world. It ran like this: „I have tried to access the articles in the volume you edited but have for the most been unsuccessful … My institution has ordered the book but it will be weeks before I get it. … P.S.: As an aside, my recommandation is that you put pre-edited versions of the paper online so that they are read by the community The volume is expensive, and, as far as I can see, not as cited as it should be in recent works, including review articles.“

Ironically, I would have loved to publish the volume online and open access. But would the same authors that contributed to the printed volume have contributed to an online publication as well? The usual reply I received when asking senior scientists about online publishing sounded like: „Don’t do that. Anybody can publish anything in the internet. Publish it as book or as a special issue of this or that journal. Only that counts.“ But now people expect that you put the same book online as well as „pre-print“. I find that slightly hypocritical: If people in my scientific community would like to find the scientific work online, they should start to appreciate online publications just as much as printed publications. So called „pre-prints“ are no real alternative to open access publications under creative commons licences, but at best a way to deceive publishers in order to reap the benefits of online publishing without moving to true open access.

Digital Publizieren, aber wie?

In der Regel wird im Kontext des wissenschaftlichen Publizierens bislang an das PDF-Format gedacht, das eigentlich als digitale Druckvorstufe gedacht war und deshalb ein festes Layout bietet. Das hat den Vorteil, dass sich das Aussehen des digitalen Dokumentes vom Autor steuern lässt und die Position von Abbildungen gut geplant werden kann. Auch zu Archivierungszwecken ist das Format gut geeignet. Weiterhin sind einem Thema gewidmete Homepages gemeint, die aber oft bestimmte Nachteile bei einer Nutzung mit einem mobilen Gerät besitzen.

In den letzten Jahren hat sich jedoch das Angebot an auch offline zu verwendenden Lesegeräten und Software-Readern für digitale Veröffentlichungen so erweitert, dass auch speziellere eBook-Formate wie epub oder mobi zunehmend sinnvoll erscheinen. Sinnvoll vor allem, da sich diese Formate an die technischen Gegebenheiten der Lesegeräte flexibler anpassen lassen als PDF und so beispielsweise das bequeme Lesen etwa auf 6 Zoll großen Lesegeräten mit eInk-Technologie erlauben.

Ich habe mir beispielsweise gerade einen einfachen, 6 Zoll großen Kindle gekauft, nachdem ich schon seit längerer Zeit 10 Zoll große Tablets mit dem Android-Betriebssystem nutze. Die Lesepraxis ist sehr überzeugend, sodass ich mir nun mehr Veröffentlichungen in diesem Format wünschen würde. Und digital heißt ja nicht den Ausschluss der alternativen Formate.
Hier soll auf einen lesenswerten Blog des Physikers Matthias Matting zum Thema verwiesen werden: http://www.selfpublisherbibel.de/. Es gibt inzwischen auch einige empfehlenswerte Anleitungen und Erfahrungsberichte zum Publizieren als preiswerte eBooks, etwa hier oder hier. Hier steht aber meistens der Roman oder das allgemeine Sachbuch im Zentrum, aber ich bin mir sicher, dass die Möglichkeiten auch zunehmend für Wissenschaftler interessant werden.

Siehe auch auf dem Wiki zur Digitalen Kunstgeschichte eine erste Übersicht, die laufend erweitert werden soll.

 

Der AK Digitale Kunstgeschichte trifft sich kommende Woche in Berlin

Ich bin begeistert über den großen überregionalen Zuspruch, den das nächste Arbeitstreffen der Kunsthistoriker im digitalen Feld am 24 . Oktober in Berlin findet. Die Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist sehr vielversprechend. Georg Schelbert äußert schon Sorge, dass der Raum zu klein wird. Es hat sich einiges getan in den letzten drei Jahren. Natürlich ist auch München dabei!

Bedürfen die Geisteswissenschaften im digitalen Zeitalter einer neuen Publikationsphilosophie?

Eines der ärgerlichsten Hindernisse bei digitalen Publikationsprojekten besteht darin, dass die üblichen Arbeitsabläufe in den Geisteswissenschaften meist immer noch ganz auf Buchpublikationen ausgerichtet sind. Die Korrekturen letzter Hand werden auf den Fahnen vorgenommen und sind damit nicht mehr digital verfügbar oder – falls der Verlag überhaupt bereit ist die Endfassung als PDF herauszurücken – nur noch in einer semantisch entkernten Form. Daran sich anschließende Digitalisierungsschritte kommen dann fast einer Retrodigitalisierung gleich. Das alles, obwohl die Wissenschaftler längst durchgängig mit dem Computer arbeiten, um ihre Texte zu erstellen. Weiterlesen

Einführung in Semantic-Web-Technologien auf openHPI

Angesichts der großen Bedeutung semantischer Auszeichnungen von Online-Inhalten für die digitalen Geisteswissenschaften ist es zu begrüßen, dass das Hasso-Plattner-Institut einen frei zugänglichen „Massive Open Online Course“ zum Thema „Knowledge Engineering with Semantic Web Technologies“ anbietet. Die MOOC-Plattform openHPI wurde kürzlich einem Relaunch unterzogen, so dass die Nutzung noch komfortabler wird. Weiterlesen

Neuer Wein in neuen Schläuchen

Ausnahmsweise Werbung in eigener Sache an dieser Stelle – weil das behandelte Thema im Interessen- und Aktionsradius des Arbeitskreises liegt:

Klaus Ceynowa / Lilian Landes: Neuer Wein in neuen Schläuchen. Von Wissenschaftlern, die nicht nur anders publizieren, sondern auch anders schreiben werden“, erscheint in: Bibliothek. Forschung und Praxis, 2014. Als Preprint online verfügbar (leider nur bis zur Printpublikation im Juli 2014). Weiterlesen

Art History 2.0

… und gleich noch eine zweite Veranstaltungsankündigung aus dem Bereich der Digital Humanities:

Prof. Dr. Hubertus Kohle (LMU)
„Art History 2.0. A humanistic discipline in the age of virtuality“
30. Juni 2014, 19 Uhr, Institut für Kunstgeschichte der LMU,
Zentnerstrasse 31, Raum 007 Weiterlesen