DH-Werkstattgespräch zu GeRDI

Das GeRDI-Projekt ist der durchaus ambitionierte Versuch, die technologischen Voraussetzungen für eine generische Forschungsdateninfrastruktur zu schaffen. Generisch ist dabei so zu verstehen, dass 1) verschiedenste Arten von Forschungsdaten (im Ideal wohl jede Art von Froschungsdaten) darin untergebracht werden kann, sowie dass 2) eine möglichst große Interoperabilität der Forschungsdaten erreicht wird. Das GerDI-Projekt hat Hai Nguyen vom Leibniz-Rechenzentrum im dhmuc-Arbeitskreis vorgestellt und diskutiert.

In der Diskussion ging es vor allem um zwei Punkte: 1. Ist das Problem der Interoperabilität eher ein technisches (d.h. eine Frage der richtigen Methoden und Wekrzeuge) oder ein soziales Problem (d.h. eines der Absprache und Vereinbarung von Standards, Austauschprotokollen etc)? 2. GeRDI ist nicht der erste Versuch seiner Art, eine (generische) Forschungsdateninfrasstruktur zu schaffen. Was unterscheidet GeRDI von anderen Versuchen, von denen nicht wenige gescheitert sind?

Für alle Interessierten sind hier die Präsentationsfolien:
http://dhmuc.hypotheses.org/files/2018/04/20180312_dhmuc_GeRDI.pdf

Digitale Texterfassung und Sicherung

Am 22./23. März findet in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften der dhmuc. Workshop „Freud‘ und Leid mit digitalen Editionswerkzeugen“ statt. Im Vorfeld veröffentlichen wir hier die Überlegungen von Michael Nedo zur Digitalen Texterfassung und Sicherung, die auf Grundlage seiner langjährigen Erfahrungen als Herausgeber der Wiener Wittgensteinausgabe entstanden sind.

von Michael Nedo

Stand der Forschung

Trotz offenkundiger Vorteile digitaler Textverarbeitung für die Editionswissenschaften
sind derzeitige digitale Text Daten in Bezug auf Langlebigkeit und Kollationierbarkeit
dem Gedruckten unterlegen [1, 2]. Thematisiert wird dies seit geraumer Zeit z.B. als
„Digital Dark Ages II: When the Digital Data Die“, „Bit Rot, The World is Losing its
Ability to Reconstruct History”, und „Digitales Vergessen“.

Zur Lösung beider Probleme wurden 1988 die „Text Encoding Initiative Guidelines“
etabliert als Standard für die Transkription literarischer und wissenschaftlicher Texte
sowie anderer Textformen. Dabei sollen die Auszeichnungen historischer Texte gemäß dem TEI Standard digitale Editionen auf der Auszeichnungsebene austauschbar machen; der Industriestandart XML, das de-facto Datenformat von TEI, soll Texte auf der
Zeichenebene austauschbar machen und langfristig sichern. Beide Ziele wurden nicht
erreicht, was inzwischen auch führende Köpfe im TEI Konsortium akzeptieren. [3]

Weiterlesen

Freud‘ und Leid mit digitalen Editionswerkzeugen

Ankündigung

dhmuc-Workshop: Freud‘ und Leid mit digitalen Editionswerkzeugen

am 22./23. März in der BAdW

Der Workshop wird von dhmuc in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) der LMU München ausgerichtet und bildet den Auftakt einer Workshopreihe Digitale Editionen 2020, deren Ziel es ist, den Stand der gegenwärtigen digitalen Editionstechnologie kritisch zu reflektieren und Impulse zur Weiterentwicklung der digitalen Editionstechnik zu geben.

Der Workshop “Freud’ und Leid mit digitalen Editionen” dient dem Austausch und der Diskussion der Erfahrungen und Wünsche von Nutzerinnen und Nutzern digitaler Editionswerkzeuge. Die Entwicklung der digitalen Werkzeuge sollte sich an den philologischen Anforderungen ausrichten und muss sich daran auch messen lassen. Dementsprechend sollen bei diesem Workshop die Editoren sprechen, über ihre Erfahrungen und Erwartungen berichten, und sie mit anderen Editoren und mit Technikern diskutieren.

-> Programm des Workshops und Anmeldung

Fachspezifisch oder fachübergreifend? Forschungsdateninfrastrukturen in den Geisteswissenschaften

Gestern hat der Verband der Historiker/innen Deutschlands ein Positionspapier zu Forschungsdateninfrastrukturen veröffentlicht. Das steht natürlich in Zusammenhang mit der gegenwärtigen Diskussion um den Aufbau einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur, aber auf die politischen Zusammenhänge will ich hier nicht eingehen. Mich interessiert hier, was inhaltlich zu dem Thema Forschungsdaten gesagt wird, bemerkenswert finde ich insbesondere:

  1. die Betonung fachkultureller Spezifika im Umganung mit Forschungsdaten
  2. die sehr breite Definition des Begriffs „Forschungsdaten“. Auch Alogrithmen, Softwarewerkzeuge, Forschungsumgebungen, Fachanwendungen, und Simulationen sollen dazu gehören.
  3. das Erfordernis eines fachspezifischen Forschungsdatenmanagements

Dazu im folgenden einige Anmerkungen.
Weiterlesen

Digital Humanities in der Lehre

Anmerkungen und Folien zum Digital-Humanities-Gespräch von Julian Schulz im Arbeitskreis dhmuc am 15. November 2017

Der Bedarf an Geisteswissenschaftler/innen mit IT-Qualifikation ist in den letzten Jahren gestiegen und die Hochschulen und Universitäten in Deutschland stellen sich darauf durch verschiedene Formen der Digital Humanities-Ausbildung ein. Bei einem Bereich, der einerseits noch relativ jung ist und sich andererseits sehr rasch weiterentwickelt, gibt es naturgemäß eine Vielfalt unterschiedlicher Ansätze. Die Palette reicht von simplen Zusatzkursen (ähnlich einer Einführung in wissenschaftliches Schreiben) bis hin zu ambitionierten DH-Studiengängen wie sie DH-Zentren wie mainzed anbieten. Die Ludwig-Maximilians-Universität agiert im Digital-Humanities-Bereich im Ganzen eher etwas zurückhaltender. Es bleibt der Initiative einzelner Abteilungen und Fachbereiche vorbehalten, das Thema Digital Humanities voranzutreiben. Die sind dafür umso aktiver.

Weiterlesen

eLex 2017 – ein Teilnehmerbericht

von Manuel Raaf, BAdW

Die eLex ist eine seit 2009 bienn stattfindende Konferenz zum Thema „elektronische Lexikographie“ und daran anknüpfenden Themengebieten. 2017 fand sie vom 19. bis zum 21. September in Leiden, Niederlande, statt und war nach Aussagen der Organisatoren die bislang größte. Es fanden daher jeweils drei Vorträge parallel statt, die meist nicht in das gleiche Themengebiet eingeordnet werden konnten, sodass die Wahl „wohin gehe ich als nächstes?“ etwas leichter fiel. Weiterlesen

Automatisierte Testverfahren in der Praxis

Automatisierte Testverfahren sind in der Softwareindustrie gang und gäbe. In Digital-Humanities-Projekten findet man sie noch nicht ganz so häufig, vielleicht auch deshalb, weil es sich dabei vielfach um kleinere Projekte handelt, die oft von Leuten realisiert werden, die die Programmierpraxis nicht in der Industrie erworben haben, sondern sich die notwendigen technischen Kenntnisse selbst beigebracht haben.

In der Bayerischen Akademie der Wissenschaften setzten wir automatisierte Tests inzwischen regelmäßig für unsere Website und die Websites unserer Forschungsprojekte ein, und gelegentlich auch in anderen Projekten.

In unserem Werkstattbericht für den Arbeitskreis dhmuc am 4. September 2017 haben Daniel Schwarz und ich über unsere Erfahrungen damit berichtet. Hier ist unsere Präsentation zum Werkstattbericht über automatisierte Testverfahren.

Beiträge zum Workshop (Art-)History goes Digital online!

Für alle, die den Workshop (Art-)History goes Digital verpasst haben, oder sich die Beiträge noch einmal anschauen möchten: Die Präsentations-Mitschnitte (Folien mit Tonaufnahme) für den Workshop (Art-)History goes Digital sind online und können hier abgerufen werden: dhmuc.hypotheses.org/workshop-art-history-goes-digital.

Forschungsdaten ins Repositorium bringen

Welche, wie und wann?

Anmerkungen zum Digital-Humanities-Gespräch von Mark Sven Hengerer im Arbeitskreis dhmuc am 10.7. 2017.

Im Arbeitskreis des dhmuc-Netzwerks finden regelmäßig Diskussionen zu Technik und Praxis der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften statt. Wir dokumentieren die Gespräche auf unserem Blog.

Forschungsdaten in ein Repositorium zu bringen ist nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. „Einfach hochladen“ beantwortet noch nicht die Frage, welche Notizen, Daten, Zwischenergebnisse man hochladen sollte; oder in welchem Format das am besten geschieht; und wie man die Forschungsdaten im Netz auffindbar und in einer wissenschaftlichen Arbeit zitierbar macht.

  1. Die Ästhetik von Dissertationsgliederungen als Forschungsthema
  2. Forschungsdaten und „Datenhölle“
  3. Welche Daten sollten veröffentlicht werden?
  4. Wie sollten Forschungsdaten veröffentlicht werden?
  5. Wann sollten die Forschungsdaten veröffentlicht werden?
  6. Digitale Daten und gedruckte Publikation – kann das gut gehen?

Weiterlesen

Ankündigung: #DigiCampus – Digitale Forschung und Lehre in den Geistes­wissenschaften

Das Projekt IT for All wird im Rahmen der Aus­schreibung Digitaler Campus Bayern gefördert und hat eine Aus­bildung zur digitalen Daten­analyse in den Geschichts- und Kunst­wissen­schaften zum Ziel. In diesem Zu­sammen­hang ist das Digital Humanities Virtual Laboratory (DHVLab) ent­standen, das erst­malig in den Geistes­wissen­schaften eine server­basierte Lehr- und Forschungs­um­ge­bung an­bietet, die nun die Test­phase hinter sich ge­lassen hat und in den Regel­betrieb sowie in die bayern­weite Ex­pansion gehen kann.

Die Tagung hat zum Ziel, die im Rahmen des Verbundes der LMU München mit der FAU Er­langen-Nürn­berg und der Uni­versität Regens­burg ent­wickelte digitale Lehr- und Lern­infra­struktur für die Digital Humanities sowie die ver­schiedenen Komponenten des DHVLab vor­zu­stellen. Dabei wird deutlich, wie eine IT-Aus­bildung für die Geistes­wissen­schaften aus­sehen kann, wie sich weitere In­stitutionen an diesem Projekt be­teiligen und wie diese das System in ihren Lehrbetrieb ein­binden können.

Zeit: Montag, 19. Juni 2017, 10:00-17:15
Ort: LMU-Hauptgebäude, Raum F 107

→ Tagungsprogramm

Ankündigung: 3. Münchner Digital Humanities Summerschool, 11.-15. September 2017

Ab sofort ist es möglich, sich für die dritte Münchner Digital Humanities Summerschool anzumelden. Die Sommerschule findet dieses Jahr vom 11. – 15. September, eine Woche vor dem Oktoberfest, statt. Das Schwerpunktthema unserer Summerschool ist dieses Jahr „Digitale Editionen“. Dazu bieten Kurse zu Datenbanken, XML und zur praktischen Erarbeitung von digitalen Editionen im Team an.

Weiterlesen

Ankündigung: Eröffnung von téchnē–Campus-Netzwerk für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften

Im Rahmen der Aus­schreibung Digitaler Campus Bayern ist mit téchnē ein Campus-Netzwerk für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften entstanden, welches von den Universitäten Erlangen-Nürnberg (FAU), München (LMU) und Regensburg betrieben wird. An den beteiligten Standorten werden derzeit Studienangebote im Bereich der Digital Humanities konzipiert. An der LMU München wird dabei ein BA-Nebenfach „Digital Humanities – Sprachwissenschaften“ geschaffen, welches zum Wintersemester 2017/2018 starten wird. Zum Einsatz kommt dabei die digitale Lehr- und Forschungs­um­ge­bung DHVLab, welche im Rahmen einer früheren Ausschreibung des Digitalen Campus Bayern in der IT-Gruppe Geisteswissenschaften an der LMU entwickelt wird und nun in den Regelbetrieb übergeht.

Zur feierlichen Eröffnung des Campus-Netzwerks lädt die FAU Erlangen-Nürnberg alle Interessierten herzlich ein.

Zeit: Donnerstag, 27. April 2017, ab 16 Uhr
Ort: Orangerie, Wassersaal, Schlossgarten 1, Erlangen

Anmeldung und weitere Informationen

Workshop-Ankündigung: (Art-)History goes digital.

Mit den „Digital Humanities“ dringen Computertechnik und mathematische Methoden zunehmend auch in die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften vor. Aber ist das nur zum Guten der Geisteswissenschaften? Im Workshop (Art-)History goes digital möchten wir für den Bereich der Geschichte und Kunstgeschichte untersuchen, wie neue Methoden der Digital Humanities die Wissenschaft verändern. Welche Möglichkeiten eröffnen sie? Welche neuen Themenfelder werden erschlossen? Aber auch: Geht durch den massiven Einsatz von Technik in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften auch etwas verloren? Steht damit möglicherweise der nächste Positivismusstreit ins Haus?

Der workshop findet am 21. Juli 2017in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften statt. Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch. Vorschläge für Beiträge können bis zum 2. Mai eingereicht werden.

–> Programm
–> Call for Abstracts (deutsch / englisch)

Coding Dürer: Live-Streams und öffentliche Abschlusspräsentation für alle!

Nächste Woche findet am Kunsthistorischen Institut der LMU der Coding-Dürer-Hackathon statt. Wer es wegen der hohen Bewerberzahl nicht geschafft hat, einen der begehrten Plätze beim Hackathon zu ergattern, kann das Ereignis per Twitter verfolgen (#CodingDurer), sich Montag und Freitag die Live-Streams anschauen oder zur öffentlichen Abschlusspräsentation kommen, die am Freitag, den 17. März um 15 Uhr im Institut für Kunstgeschichte (Zentnerstr. 31, Raum 007) stattfindet. Alle Interessierten sind zu der Abschlusspräsentation herzlich eingeladen!

Workshop zu Forschungsdaten in den Osteuropawissenschaften

Am 6. Februar 2017 fand an der Bayerischen Staatsbibliothek München (BSB) ein eintägiger Workshop zu Forschungsdaten in den Osteuropawissenschaften statt. Organisiert durch den Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa und gefördert von der DFG wurde das Thema Forschungsdatenmanagement von Vertreter*innen der außeruniversitären Osteuropa-Institute Collegium Carolinum (München), GWZO (Leipzig), Herder-Institut (Marburg), Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (Regensburg) sowie Doktoranden, PostDocs und Professorin Julia Obertreis (Universität Erlangen, Vorsitzende des Verbandes der Osteuropahistorikerinnen und -historiker e.V.) diskutiert.
Weiterlesen