Call for Abstracts: History goes Digital

Die Frist für die Einreichungen ist abgelaufen. Wir danken allen, die einen Beitrag eingereicht haben!

History goes Digital – Reichweite und Grenzen digitaler historischer Forschung

Workshop des Netzwerks „Digital Humanities München“ (dhmuc.hypotheses.org) in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Freitag, den 21. Juli 2017
(dhmuc.hypotheses.org/workshop-art-history-goes-digital)

Den Geschichts- und Kunstwissenschaften wird nicht zuletzt wegen der narrativen und deskriptiven Darstellungsform ihrer Ergebnisse häufig eine ausgeprägte Zahlenfremdheit nachgesagt. Andererseits arbeiteten – wie das Beispiel der Sozialgeschichte zeigt – die Geschichtswissenschaften auch schon früher mit Zahlen, Daten, Statistiken, kurz mit formalen Methoden, deren Ergebnisse sie in historische Erkenntnisse zu übertragen versuchten. Der Siegeszug der Computertechnik hat die Entwicklung dieser Methoden beschleunigt und die Menge verfügbarer Analyseverfahren einschließlich der dazugehörigen Computerwerkzeuge stark vergrößert. Neue Methoden der Netzwerkanalyse, Visualisierung und von Big Data verheißen großartige Möglichkeiten für die Wissenschaft. Aber werden diese Verheißungen auch eintreten und werden sie gültige Erkenntnisparadigmen verändern?

Dieser Frage geht der dhmuc-Workshop “Reichweite und Grenzen digitaler Methoden in der historischen Forschung” nach. Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, das Thema auch unter einem methodenkritischen Aspekt zu diskutieren: Können die formalen Methoden in den Geschichtswissenschaften das leisten, was sie versprechen? Hat sich die historische Forschung methodisch überhaupt weiterentwickelt oder erleben wir die erneute Wiederholung eines bereits mehrfach ausgetragenen Positivismusstreits? Folgt eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Informatik anderen Pfaden als der mit einer datenaffinen (historischen) Sozialwissenschaft?

Insbesondere soll es um die Themen gehen:

  • Geschichts- und Kunstwissenschaften als Datenwissenschaften
  • Big Data in den Geschichts- und Kunstwissenschaften
  • Historical Record Linkage
  • Visualisierung historischer Daten, insbesondere räumlicher und zeitlicher Daten; digitale Karten und Geoinformationssysteme
  • Historische Netzwerkforschung
  • Methodenkritik

Zu diesen Themen bitten wir um die Einsendung von Zusammenfassungen (1000-1500 Zeichen = ca. 1 Seite) für Vorträge bis zum

2.Mai 2017

Einsendungen bitte an: digitalisierung@badw.de

Es werden Beiträge auf Deutsch und auf Englisch akzeptiert.
Für Doktoranden, deren Vortrag angenommen wurde, können wir eine Reisekostenunterstützung bis zu 200 € gewähren.

Veröffentlichung: Wir planen einen Online-Sammelband, in dem wir die Beiträge zur Tagung veröffentlichen möchten. Die Beiträge werden vor der Veröffentlichung begutachtet („blind review“).

Ansprechpartner für Fragen zum Workshop: Eckhart Arnold (arnold@badw.de)