Über Eckhart Arnold

Eckhart Arnold ist Leiter des Referats für IT und Digital Humanities der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er hat Philosophie und Politikwissenschaften studiert und unter anderem über Computersimulationen altruistischen Verhaltens und wissenschaftstheoretische Fragen der Validierung von Simulationen geforscht und publiziert.

Projektvorstellung: Mapping historical networks

Die Historische Kommission lädt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Digitale Geisteswissenschaften ein zur Projektvorstellung:

Mapping historical networks:
Building the new Austrian Prosopographical/Biographical Information System

am Donnerstag, den 16. Juli, um 18 Uhr,
im Vortragssaal des Instituto Cervantes, Alfons-Goppel-Str. 7

Vorgestellt wird das Projekt von:

Matej Ďurčo (Austrian Centre for Digital Humanities)
Christine Gruber (Österreichisches Biographisches Lexikon) Weiterlesen

Vorteile von Druckpublikationen, die keine sind

Woran merkt man, dass man alt wird? Unter anderem daran, dass man feststellt, dass geheiligte Überzeugungen, an deren Selbstverständlichkeit man bisher nicht den leisesten Zweifel gehabt hätte, auf einmal nichts mehr gelten. (Vgl. Jean Améry, Über das Altern: Revolte und Resignation, S. 107ff.) So etwas in der Art ist jetzt auch mir widerfahren: Bisher bin ich immer ganz selbstverständlich davon ausgegangen, dass es bei der Beurteilung von Büchern, insbesondere wenn es sich um wissenschaftliche Veröffentlichungen handelt, nur auf den Inhalt, nicht aber auf den Umschlag oder die Art des Papiers, auf dem sie gedruckt sind, ankommt. Nun lese ich aber in den jüngst veröffentlichten Empfehlungen der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften zur Zukunft des Publikationssystems folgenden bemerkenswerten Satz: Weiterlesen

Digital Humanities – Reading List

Von einigen Interessenten bin ich gefragt worden, ob und wie sie sich auf unsere Summerschool (27.7. – 31.7.) vorbereiten können. Wir setzten kein Vorwissen voraus, aber wer möchte, kann sich hier schon mal ein wenig einlesen:

Susanne Kurz: Digital Humanities. Grundlagen und Technologien für die Praxis, Springer Vieweg 2015 – bietet eine (manchmal auf Kosten der Tiefe) breit angelegte Einführung in gängige in den DH eingesetzte Technologien. Ein gewisses computertechnisches Vorwissen wird m.E. implizit vorausgesetzt.

Christian Riepl / Stefan Lücke / Caroline Trautmann: Softwaretools und Methoden für die korpuslinguistische Praxis, 2015, http://www.kit.gwi.uni-muenchen.de/wp-content/uploads/2015/05/EDV_Korpuslinguistik20150323.pdfEine praxisnahe, an die Problemstellungen konkreter Projekte anknüpfende Einführung in Methoden der Korpuslinguistik.

http://dguw.hypotheses.org/lektuerekurs – Das Seminarprogramm des Lektürekurses „Digital Humanities und digitale Geschichtswissenschaft“ der Universität Wien mit zahlreichen weiterführenden Links.

Peter Haber: Digital Past. Geschichtswissenschaften im digitalen Zeitalter, Oldenbourg 2011 – Der leider recht jung verstorbene Autor liefert eine sehr reflektierte Bestandsaufnahme und Darstellung der Möglichkeiten und Auswirkungen der Digital- und Internettechnik auf die Geschichtswissenschaft. Nicht-technisch und recht gut zu lesen!

Hubertus Kohle: Digitale Bildwissenschaft, Verlag Werner Hülsbusch 2013; netterweise auch im Volltext online: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2013/2185Durchaus spannende Darstellung der Möglichkeiten, Tendenzen und Entwicklungen des Einsatzes von Digitaltechnik in der Kunstgeschichte. Breiten Raum nimmt auch hier die Reflektion der durch die neuen Technologien bewirkten Veränderungen in Arbeitsstil, Gegenstandsverständnis und Publikationsphilosophie (z.B. publish first – filter later) ein. Ebenfalls nicht-technisch.

http://www.w3schools.com/Exzellente Selbstlernquelle für gängige Web-Technologien, von denen viele (wie z.B. XML, HTML, SQL) auch in den Digital Humanities einschlägig sind.

Vortragsankündigung: Visualisierung kultureller Sammlungen, 2. Juni 2015, 19 Uhr

Im Rahmen der Vortragsreihe zur digitalen Kunstgeschichte am Kunsthistorischen Institut der LMU halten Marian Dörk und Katrin Glinka von der Hochschule Potsdam einen Vortrag über:

Visualisierung Kultureller Sammlungen.
Exploration und Vermittlung von digitalisierten Beständen

Ort: Institut für Kunstgeschichte, Zentnerstr. 31, Raum 007
Zeit: 2. Juni 2015, 19 Uhr

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Plakat: Visualisierung kultureller Sammlungen

„Offene Lizenzen in den Geisteswissenschaften“ (Ankündigung für den 27./28. April)

Open Access setzt sich in der Wissenschaft langsam aber stetig durch. Die Vielfalt unterschiedlicher Lizenzmodelle stellt Wissenschaftler und Bildungsinstitutionen dabei vor Herausforderungen: Welche Lizenz sollte gewählt werden? Wie kann Material, das von Dritten beigesteuert wird, in die Open Access Policy einbezogen werden? Welche Kompromisse sind dabei vertretbar? Welche Finanzierungsmodelle sind für Open Access denkbar.
Auf der Tagung „Offene Lizenzen in den Digitalen Geisteswissenschaften“ kommen Wissenschaftler/innen und Praktiker/innen verschiedener Institutionen zusammen, um das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren.

Weiterlesen

Programm der Tagung „Offene Lizenzen in den Digitalen Geisteswissenschaften“ online.

Am 27. / 28. April findet in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften die Tagung „Offene Lizenzen in den Digitalen Geisteswissenschaften statt“. Die Tagung richtet sich besonders Praktiker/innen in Forschungs- und Bildungsinstitutionen, aber auch an Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die digital veröffentlichen (möchten). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu kommen und können sich per Email an: digitalisierung@badw.de anmelden.

Für das vollständige Programm einfach oben auf „Tagung“ klicken.

Erste Münchener Summer School „Digital Humanities“

Gradiuerte der Geisteswissenschaften, die den Einstieg in die „Digital Humanities“ finden wollen, haben diesen Sommer in München die Gelegenheit, vom 27. Juli – 31. Juli 2015 die erste Münchener Summer School „Digital Humanities“ zu besuchen.

Die Summer School wird vom Münchener Zentrum für Digitale Geisteswissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis dhmuc ausgerichtet.

In einer Reihe von einführenden Kursen wird Grundlagenwissen über Ansätze und Methoden der digitalen Geisteswissenschaften und des elektronischen Publizierens vermittelt. Es wird gezeigt, wie man digitale Ressourcen für die Forschung nutzen kann, und wie man sie in die eigenen wissenschaftlichen Arbeitsabläufe integriert. Auch dem Internetzeitalter gemäße Veröffentlichungsstrategien werden thematisiert und grundlegende Technologien, wie z.B. XML in praxisnahen Einführungskursen erklärt.

Mit der Summer School möchten wir vor allem Doktorandinnen und Doktoranden, aber auch Graduierte und Postdocs der Geisteswissenschaften ansprechen, für die das Thema „Digital Humanities“ noch relativ neu ist. Wir gehen davon aus, dass im Bereich „Digital Humanities“ in Zukunft attraktive neue Berufsfelder für Geisteswissenschaftler entstehen.

Nähere Informationen zur Summer School folgen in Kürze hier im dhmuc-Blog.

Interessierte können sich gerne an Eckhart Arnold vom IT/Digital Humanities Referat der Bayerischen  Akademie der Wissenschaften wenden. Email: arnold@badw.de

 

dhmuc-Workshop am 26. Januar: Bayerisches Musiker-Lexikon Online und IFZ-Relaunch

Montag, den 26. Januar, 17 Uhr findet im Math-Nat-Saal in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften der nächste AKdhmuc-Workshop statt. Wie immer werden zwei aktuelle Digital Humanities Projekte vorgestellt. Diesmal wird Gerhard Schön von der IT-Gruppe Geisteswissenschaften der LMU das Bayerische Musiker-Lexikon Online als Beispiel für Personendatenbanken vorstellen. Daniel Schlögl vom Institut für Zeitgeschichte wird einen Werkstattbericht zum Internet-Relaunch des IFZ geben.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an dem Workshop teilzunehmen.

 

Pre-Prints, the hypocritical little sister of Open Access

Yesterday,I received an Email that pretty well illustrates the disadvantages of conventional publishing in an online-world. It ran like this: „I have tried to access the articles in the volume you edited but have for the most been unsuccessful … My institution has ordered the book but it will be weeks before I get it. … P.S.: As an aside, my recommandation is that you put pre-edited versions of the paper online so that they are read by the community The volume is expensive, and, as far as I can see, not as cited as it should be in recent works, including review articles.“

Ironically, I would have loved to publish the volume online and open access. But would the same authors that contributed to the printed volume have contributed to an online publication as well? The usual reply I received when asking senior scientists about online publishing sounded like: „Don’t do that. Anybody can publish anything in the internet. Publish it as book or as a special issue of this or that journal. Only that counts.“ But now people expect that you put the same book online as well as „pre-print“. I find that slightly hypocritical: If people in my scientific community would like to find the scientific work online, they should start to appreciate online publications just as much as printed publications. So called „pre-prints“ are no real alternative to open access publications under creative commons licences, but at best a way to deceive publishers in order to reap the benefits of online publishing without moving to true open access.

reStructuredText – XML with a smiling face?

I always wonder why in Digital Humanities everybody has to use XML, although in Computer Science it has in many areas been superseded by alternative technologies.  After all,

  • XML is complicated (especially TEI)
  • XML is hard to read
  • XML is difficult to edit. (Well, an editor like oxygen can make editing XML a lot easier, but then you need a technician to prepare oxygen for you, before it actually does…)
  • XML is somewhat difficult to learn and not easy to remember if you do not work with a particular DTD all the time.

Surely, XML is a great format for the internal representation of document data, but it is much more suited to be read and written by machines than by humans.

This is where simple markup languages come in. Simplified markup languages are frequently used as substitute for html (e.g. Markdown), for data definition (e.g. YAML) or for technical documentation with multiple output formats (e.g. reStructuredText, texinfo). The great advantage of most of these matkup languages is that they come with a very natural and intuitive syntax that is as easy to read as to use and remember.

reStructuredText (http://sphinx-doc.org/rest.html) seems to me to be a particularly strong candidate for a markup language that could be used (or at least be turned into something useful) for the Digital Humanities. It has proven to be strong enough for different sorts of technical documentation. It allows semantic as well as presentational markup (which some may consider as an impurity). It is extensible ( http://sphinx-doc.org/domains.html) It has excellent tooling support, especially if the presentation in the web is concerned (e.g. https://docs.readthedocs.org/en/latest/index.html).  And it supports cross-media publishing seamlessly. It may require further extensions, before it can be employed for ambitious edition projects and there may be an upper limit for what can be done with it. But it is easy to learn and easy to use. So why not use it for the next online edition project. Or, at least for the next lecture script.

BAdW sucht Software-Entwickler(in) für Digital Humanities

Der Bereich „Digital Humanities“ wächst und wir stellen auch ein! Die Bayerische Akademie der Wissenschaften sucht eine(n) Software-Entwickler(in). Die Kandidatin sollte über gute Programmierkenntnisse, einen Hochschulabschluss und großes Interesse an geisteswissenschaftlichen Themen verfügen. Bewerbungsschluss ist der 10.Oktober 2014. Alle weiteren Details in der Stellenanzeige.

Bedürfen die Geisteswissenschaften im digitalen Zeitalter einer neuen Publikationsphilosophie?

Eines der ärgerlichsten Hindernisse bei digitalen Publikationsprojekten besteht darin, dass die üblichen Arbeitsabläufe in den Geisteswissenschaften meist immer noch ganz auf Buchpublikationen ausgerichtet sind. Die Korrekturen letzter Hand werden auf den Fahnen vorgenommen und sind damit nicht mehr digital verfügbar oder – falls der Verlag überhaupt bereit ist die Endfassung als PDF herauszurücken – nur noch in einer semantisch entkernten Form. Daran sich anschließende Digitalisierungsschritte kommen dann fast einer Retrodigitalisierung gleich. Das alles, obwohl die Wissenschaftler längst durchgängig mit dem Computer arbeiten, um ihre Texte zu erstellen. Weiterlesen