Über Eckhart Arnold

Eckhart Arnold ist Leiter des Referats für IT und Digital Humanities der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er hat Philosophie und Politikwissenschaften studiert und unter anderem über Computersimulationen altruistischen Verhaltens und wissenschaftstheoretische Fragen der Validierung von Simulationen geforscht und publiziert.

Digital Humanities: Is it Research or is it Service?

The notion of “digital humanities” has come to be used for several different things at the same time, which makes it inevitably vague. An unwelcome consequence is that when you ask for “digital humanities”, you cannot be sure what you get.

Here is my attempt at clarifying the notion of “digital humanities”. When talking about “digital humanities” or “digital-humanities research”, one or more of four different meanings can be intended:

  1. Digital humanities as a research service.
  2. Digital humanities as a research method.
  3. Research on digital services for the humanities.
  4. Research on digital methods in the humanities.

Weiterlesen

Datenaustausch schwer gemacht

Das Beispiel OAI-PMH-Schnittstellen

von Stefan Müller, BAdW

Mangelnde Austauschbarkeit von Daten ist ein Haupthindernis auf dem Wege, die Möglichkeiten vernetzter und digitaler Datenverarbeitung auszuschöpfen. Dieses Hindernis lässt sich grundsätzlich auf genau zwei Arten ausräumen:

  1. Alle am Austausch beteiligten Stellen nutzen dasselbe Datenformat.
  2. Es werden Werkzeuge geschaffen, die die genutzten Datenformate selbsttätig, ohne weiteren menschlichen Arbeitsaufwand, ineinander umwandeln können.

Ersteres ist der Daseinszweck von Datenformat-Standards. Gewisse Erfolge damit gab es auf der unteren, der formal-syntaktischen Ebene, z. B. mit XML und JSON. Auf der höheren, der semantisch-lexikalischen Ebene, sind entsprechende Versuche nicht geglückt, z. B. im Falle von TEI-XML, das als Standard wohl leider gescheitert ist.

Man könnte zwar hoffen, dass ein Standardisierungsversuch eher gelingt und einen leichten Datenaustausch ermöglicht, wenn es um bibliographische Daten geht, da dieser Gegenstandsbereich im Vergleich zu dem von TEI-XML kleiner sei. Wir haben diese Hoffnung aber als trügerisch erfahren müssen – aus mehreren Gründen. Doch urteilen Sie selbst; hier ein Ausschnitt aus unserer Erfahrung.

Weiterlesen

Erfahrungen mit der digitalen Lehre in Corona-Zeiten

Erfahrungen mit der Digitalen Lehre in Corona-Zeiten

  • The Good: Die technische Möglichkeiten für die digitale Lehre sind gegeben. Es lohnt sich, sie zu erproben.

  • The Bad: Es kostet mehr Zeit und Aufwand, nicht nur um den Umgang mit digitaler Technik und digitalen Lehrformaten zu erlernen.

  • The Ugly: Ist der Datenschutz disponibel geworden?

Beim zurückliegenden dhmuc-Treffen haben wir uns aus aktuellem Anlass über das Thema „Digitale Lehre“ ausgetauscht. Ähnliche Diskussionen werden zur Zeit natürlich vielerorts geführt, aber da das Thema noch eine Zeit lang seine Relevanz behalten dürfte, möchte ich hier im Blog ein kleines Resumée unserer Diskussion ziehen. Es geht um Dinge, die gut laufen, vielleicht sogar Chancen beinhalten („the good“), um Schwierigkeiten und Mühseligkeiten mit der Technik und digitalen Lehrformaten („the bad“), und um den, dessen Namen wir nicht nennen – zumindest in dieser Zeit: den Datenschutz nämlich („the ugly“ – hat hier einer „zoom“ gerufen?) Die hier wiedergegebene Perspektive ist vor allem die der Lehrenden.

The Good: Möglichkeiten und Chancen für die digitale Lehre durch Corona

Weiterlesen

Digitalisierung in der klassischen Philologie: Was davon ist nötig? Und was ist nützlich?

Vortrag im Seminar von Isabel Grimm-Stadelmann, 4. Mai 2020

Stefan Müller und Eckhart Arnold, IT / Digital Humanities – Abteilung der Bayerischen Akademie der Wissenschften


„Wie nützlich die Digitaltechnik in den Altertumswissenschaften sein kann, führen Datenbanken wie der Thesaurus Linguae Graecae vor Augen. Zugleich machen einzelne Wissenschaftler/innen oft die Erfahrung, dass die Digitalisierung eine mühsame Sache ist. Eine Edition in Form wohlstrukturierter XML-Daten anzufertigen ist erheblich zeitaufwändiger als ein Word-Manuskript zu schreiben. Angesichts der verwirrenden und oft widersprüchlichen Empfehlungen, wollen wir pragmatische Ansätze für digitales Arbeiten diskutieren. Wichtig ist aus unserer Sicht, dass man sich durch die Wahl des falschen Ansatzes nicht zukünftige digitale Auswertungsmöglichkeiten des bearbeiteten Materials (z.B. einer Transkription oder eines Editionstextes) nichts verbaut, d.h. man sollte

  1. vermeiden, dass die digitale Nachnutzung unnötig technisch erschwert wird. Das ist bei ungeeigneten und ungenügend dokumentierten Datenformatformaten wie Word leider der Fall.

  2. vermeiden, dass die digitale Nachnutzung rechtlich erschwert wird. Das ist dann der Fall, wenn man bei der Buchpublikation einer Edition, sämtliche Nutzungsrechte an einen Verlag abtritt.

Welche gangbaren Alternativen es gibt, welche Kompromisse man eingehen sollte, welche nicht – das wollen wir gemeinsam diskutieren.“

Weiterlesen

Zur Ökonomie kommerzieller Nachnutzung von CC-BY-lizenzierten wissenschaftlichen Werken

Wann immer man über Open-Access und die Creative-Commons-Lizenzen diskutiert, kommt unweigerlich das Thema kommerzielle Nachnutzung zur Sprache. Die sich in der Wissenschaft zunehmend als Standard für Open-Access durchsetzende CC-BY-Lizenz lässt die kommerzielle Nachnutzung ja ausdrücklich zu. Das erscheint nun vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unplausibel. Sollen wir denn die eigenen wissenschaftlichen Werke etwa „verschenken“?

Meine Antwort darauf: Ja, das sollten wir! Denn wir verschenken sie ja bisher auch schon, nur unter Bedingungen, die für uns und die Leserinnen und Leser dieser Werke sehr viel ungünstiger sind, als wenn wir sie unter einer CC-BY-Lizenz weitergeben würden.

Das sei im Folgenden durch eine kleine ökonomische Betrachtung untermauert:

Weiterlesen

Rechenzentrumsdienste für Forschungsdaten

Am 11. November hat Stephan Hachinger (Leibnizrechenzentrum Garching) im Rahmen eines Werkstattgesprächs des Arbeitskreises „dhmuc“ über Rechenzentrumsdienste für Forschungsdaten gesprochen.

Dadadurch, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch in den Geisteswissenschaften zunehmend digital und datengestützt arbeiten, gewinnt die Frage eines nachhaltigen Forschungsdatenmanagement eine große Bedeutung. Sie sind auf die Verfügbarkeit leistungsfähiger Cloud- und Datendienste durch Rechenzentren und andere Infrastrukturanbieter angewiesen. Rechenzentren wie das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) stellen dafür sowohl die notwendigen Hardwaresysteme als auch in zunehmenden Maße nutzernahe Dienste bereit. Welche Angebot das LRZ dafür bietet und wie es sich auf diese und künftig zu erwartende Entwicklungen im Bereich Forschungsdatenmanagement einstellt, hat Stephan Hachinger in seinem Werkstattgespräch erläutert. Interessierte können hier die Präsentation nachlesen.

 

Digitalisierung mit Augenmaß

Teil 1. Warum Digitale Lexikalische Systeme
nicht halten, was sie versprechen.

Im Hinblick auf die Diskussion zur Zukunft der Lexikografie im Akademienprogramm spielt die Frage der Digitalisierung zwar keine alleinentscheidende, aber eine sehr wichtige Rolle. Die Wahl der richtigen Digitalisierungsstrategie ist keine triviale Angelegenheit. Wichtig wäre in dem Zusammenhang noch mehr öffentliche Diskussion um die verschiedenen möglichen Ansätze. Und diese Diskussion sollte möglichst nicht nur innerhalb der „Digital Humanities“ geführt werden, sondern vor allem auch innerhalb und mit den geisteswissenschaftlichen Fächern, die die von den Akademien bereitgestellten Wörterbücher nutzen.

In diesem Blog-Beitrag bespreche ich mit dem „Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache“ (DWDS; https://www.dwds.de) eines der ambitioniertesten digitalen Wörterbuchprojekte, die in jüngerer Zeit entstanden sind, und erläutere, weshalb ich es – trotz seines hohen Anspruchs – nicht für ein geeignetes Vorbild für eine zeitgemäße und zukunftssichere digitale Lexikografie halte.

Weiterlesen

Ankündigung: Workshop Digitales Edieren in der Klassischen Philologie (25.-27. September)

Vom 25.-27. September findet in der Bayerischen Staatsbibliothek der .dhmuc-Workshop „Digitales Edieren in der Klassischen Philologie“ statt. Der Workshop richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Klassischen Philologie, an IT-Expertinnen und Experten und an Vertreterinnen und Vertreter der projektbezogenen Infrastruktur (Bibliotheken, Rechenzentren und Verlage).

Alle Interessierten sind herzlich zu dem Workshop eingeladen! Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Programm und Anmeldeinformationen „Digitales Edieren in der Klassischen Philologie“

 

Ankündigung: Coding Da Vinci Süd Preisverleihung am 18. Mai in Nürnberg in der Tafelhalle

Der von .dhmuc mit ausgerichtete „Coding Da Vinci Süd“-Wettbewerb nährt sich dem Finale: Am Samstag, den 18. Mai werden in der Tafelhalle in Nürnberg die Gewinner gekührt. Um 11 Uhr geht es los und ab ca. 13 Uhr wird es interessant (=> Programm). Wer bei der Vorstellung der Projekte und der Preisverleihung dabei sein möchte, kann sich hier anmelden: https://www.xing.com/events/coding-vinci-sud-preisverleihung-2082957 .

Die Projekte (nun ja, die meisten jedenfalls) befinden sich auf der Zielgraden. Hier könnt Ihr Euch anschauen, was daraus geworden ist bzw. noch wird: https://hackdash.org/dashboards/cdvsued

„For love or money“ (Ankündigung)

Am 13. Mai 2019 findet im Arbeitskreis dhmuc wieder ein Digital Humanities Gespräch statt. Katrin Neumann spricht über Erfahrungen und Lehren aus der Zusammenarbeit mit Partnern und Dienstleistern bei DH-Projekten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften Zeit: 17:00 Uhr

For love or money 

Die Redaktion perspectivia.net hat in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Serviceportfolio für die Wissenschaft aufgebaut, dass in großem Maße auf Kooperation und Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen basiert. Dabei geht es nicht nur um Dienstleistungen, sondern auch Kompetenzen, Austausch, Reflektion und Inspiration. Der Vortrag berichtet von den vielfältigen Facetten der Zusammenarbeit im Bereich der Forschungsunterstützung.

Katrin Neumann hat Kunstgeschichte und Europäische Ethnologie in Mainz, Berlin und Wien studiert. Nach langjähriger Mitarbeit an verschiedenen digitalen Datenbankprojekten am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris arbeitet sie seit 2013 in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung. Als Koordinatorin für digitale Publikationen ist sie für die Publikationsplattform perspectivia.net verantwortlich. An der Schnittstelle zwischen Fachwissenschaft und Informationstechnologie beschäftigt sie sich mit allen Facetten und Herausforderungen rund um das digitale Publizieren.


DH-Gespräch zum Thema Historische Netzwerkforschung (Nachlese)

Die Methoden der digitalen Netzwerkanalyse erlauben es soziale Beziehungsnetze großflächig abzubilden und ihre Entwicklung im historischen Längsschnitt zu betrachten. Im Digital-Humanities-Gespräch, das am 14. Januar in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften stattfand, wurde die Netzwerkanalyse an zwei Beispielen aus der Forschungspraxis dargestellt. Dr. Henrike Rudolph vom Institut für Sprache und Kulturen des nahen Ostens und Ostasiens der FAU Erlangen-Nürnberg stellte akademische und politische Netzwerke Chinas in der Mitte des 20. Jh. vor. Clemens Beck vom Historischen Seminar der LMU München demonstrierte die Anwendung der Netzwerkanalyse auf die Beziehung zwischen Staufern und Kölner Erzbischöfen in der europäischen Geschichte am Ende des 12. Jh. Neben den spezifischen historischen Fragestellungen, um die es dabei ging, war auch von Interesse, welchen Erkenntnisgewinn die Netzwerkanalyse über herkömmliche historiographische Ansätze hinaus liefert und welche besonderen methodischen Herausforderungen sich bei ihrer Anwendung ergeben.

Hier gibt es die Präsentationen zum Nachlesen:

Coding Da Vinci „OnBoarding“

Am Dienstag, den 11. Dezember findet in der Bayrischen Akademie der Wissenschaften von 14-17 Uhr die „Coding Da Vinci“-Onboarding-Veranstaltung statt.

Alle Interessierten, besonders aber die Datengeber oder diejenigen, die es vielleicht noch werden wollen, sind dazu eingeladen, sich über Fragen rund um das Thema „Offene Kulturdaten“ im Zusammenhang mit dem Coding Da Vinci-Wettbewerb zu informieren.

=> Nähere Informationen und Programm der OnBoarding-Veranstaltung.

Symposium „DAS DIGITALE OBJEKT“

3.-5. Dezember 2018, Deutsches Museum, München

Der digitale Wandel erlaubt die dauerhafte und uneingeschränkte Zugänglichkeit von Objekten und schafft so neue Funktionsräume im Internet und der digitalen Forschung. Im Symposium „Das digitale Objekt“ soll dieses virtuelle Surrogat des Originalobjekts in den Vordergrund gestellt und aus vier verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Im Rahmen von Impuls-Vorträgen sollen der Weg des Originals zum digitalen Objekt und die Funktionen und Möglichkeiten des digitalen Objekts in den Handlungsräumen Depot, Ausstellung, Internet und Forschung dargestellt und Schwierigkeiten, Fragestellungen und Ideen diskutiert werden. Vorträge aus verschiedenen Fachrichtungen stellen den Umgang und die Möglichkeiten des „digitalen Objekts“ vor, um im Anschluss offen die Funktionsräume zu erörtern. Eine Keynote, die sich dem Thema aus übergeordneter und politischer Sicht annähert, bildet den Rahmen des Symposiums. Die Ergebnisse und Vorträge des Symposiums werden zusammengefasst und sollen als Publikation im hauseigenen Verlag erscheinen.

Programmübersicht:
Mo, 3. Dez: 17:30 Uhr Begrüßung & Einleitung, 18:00 Uhr Keynote
Di, 4. Dez: 9:00–12:00 Uhr „Im Depot“, 14:00–17:00 Uhr „In der Ausstellung“
Mi, 5. Dez: 9:00–12:00 Uhr „Im Internet“, 14:00–17:00 Uhr „In der Forschung“

Aktuelle Informationen zu Ablauf und Programm finden Sie unter:
https://www.deutsches-museum.de/das-digitale-objekt

Die Veranstaltung ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten.

Daten mit Ewigkeitsgarantie

Nachlese zum
Site Visit bei der Generaldirektion der staatlichen Archive

Die Herausforderungen, vor denen gerade die Archive bei der Digitalisierung stehen, sind in mancher Hinsicht andere und vielleicht auch größere als bei anderen wissenschaftlichen Institutionen. Da ist einmal die rechtliche Sensibilität des archivierten Materials, denn Behördenakten können auch nach der Archivierung noch in juristischen Auseinandersetzungen relevant werden. Das bedeutet aber, dass die Integrität der digitalen Daten nicht nur durch technische Maßnahmen praktisch sicherzustellen ist, sondern dass sie darüber hinaus beweisbar sein muss. Das kann z.B. beinhalten, dass digitale Signaturen bei der Archivierung mit ins Archiv überführt werden müssen – bei der rasanten technischen Entwicklung und wechselnden Methoden und Standards im Bereich der Kryptographie keine triviale Aufgabe.

Weiterlesen

Domänenspezifische Sprachen in den Digitalen Geisteswissenschaften

Eine Technologie, die in der Softwareindustrie schon längst verbreitet ist, aber in den Digital Humanities bisher noch keinen Eingang gefunden hat, sind domänenspezifische Sprachen. Sie können als bequemere Alternative zur Eingabe von XML-Daten gegenüber einem XML-Editor dienen, sind aber gar nicht einmal unbedingt an XML als Datenformat gebunden. Im jüngsten dhmuc-Werkstattgespräch berichte ich über meine Erfahrungen beim Aufbau eines Eingabesystems für das Mittellateinische Wörterbuch auf Basis einer domänenspezifischen Notation.

Hier sind die Folien zum Vortrag. Als Einführung kann auch der Aufsatz Why use domain specific languages in the Digital Humanities dienen.

Die in diesem Rahmen entwickelte Software ist, wie es sich gehört, Open Source und liegt auf dem LRZ-gitlab-Server: DHParser – Ein Parsergenerator für die Digital Humanities; MLW-DSL – Die Software für das Mittellateinische Wörterbuch.