Workshop zu Datenmanagement, -analyse und -visualisierung mit nodegoat

Das Institut für Zeitgeschichte München – Berlin (IfZ) veranstaltet am 16. Februar 2023 von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr einen Workshop zur virtuellen Forschungsumgebung nodegoat. Ziel ist es, historisch arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den potentiellen Nutzen digitaler Forschungswerkzeuge für die wissenschaftliche Arbeit zu demonstrieren und Hemmungen gegenüber der Nutzung solcher Werkzeuge im eigenen Projekt abzubauen.

Die Teilnehmer benötigen keine Vorerfahrung mit Datenbanken oder Digital-Humanities-Werkzeugen. Sie werden unter anderem erfahren,

  • wie Sie in nodegoat ein Datenmodell konzipieren und implementieren können
  • wie Sie einen Datensatz erstellen und größere Datenmengen erfassen können
  • wie Sie unübersichtliche Datensätze mit Hilfe räumlicher und zeitlicher Visualisierungen erkunden und analysieren können
  • wie nodegoat Sie bei Netzwerkanalysen, bedingten Formatierungen und Linked-Data-Projekten unterstützt.

Der Workshop wird im IfZ in München (Leonrodstraße 46b) für bis zu 20 Präsenzteilnehmer stattfinden. Auch eine Teilnahme per Zoom ist möglich. Beachten Sie bitte, dass der Workshop auf Englisch abgehalten wird. Für die Teilnahme ist ein eigener Laptop erforderlich.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 9. Februar 2023 unter howell[AT]ifz-muenchen[DOT]de. Geben Sie bitte auch an, ob Sie persönlich oder online teilnehmen möchten. (Stand 2023-01-17: ein paar Präsenzplätze sind noch frei)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Pilarski (16. Januar 2023). Workshop zu Datenmanagement, -analyse und -visualisierung mit nodegoat. dhmuc. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/nlbc


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.