Lösungen für das Forschungsdatenmanagement (an der LMU)

Dass soldies Forschungsdatenmanagement mehr beinhaltet als einfach nur Ordnung halten, sei durch eine kleine Geschichte, “die das Leben schrieb”, verdeutlicht: Vor einer Weile ist ein Projektleiter eines unserer Forschungsprojekte in den Ruhestand gegangen. Das Projekt läuft natürlich noch weiter – Akademienprojekte sind meist Langzeitvorhaben. Die in dem Projekt entwickelte Software ist – wie es sich gehört – schön sauber in git-Repositorien verwaltet. Nur liefen diese git-Repositorien ausgerechnet über die Lehrstuhlkennung des Projektleiters. Als nun der Lehrstuhlnachfolger, ebenfalls ein ordnungsliebender Mensch, wie wir annehmen dürfen, beim Aufräumen eine nicht mehr benötigte “Gruppe” abmeldete, hat das – soweit sich die Sache rekonstuieren lässt – ohne es auch nur ahnen zu können – eine Löschkaskade ausgelöst, mit der zudem alle in dieser Gruppe zusammengefassten git-Repositorien vom Server verschwanden… Ja, aber da gibt es doch Backup-Systeme! Schon richtig, aber mit denen könnte man nur den ganzen Server wieder auf einen älteren Stand zurücksetzen, was wiederum alle anderen darauf aktiven Projekte in Mitleidenschaft ziehen würde, deren jüngste Änderungen zurückgesetzt würden. Alles nicht so einfach. Ein Glück nur, dass bei git in der Regel mehrere verteilte Kopien ein- und desselben Repositoriums existieren, so dass die Daten aus einem der lokalen Repositorien wieder hergestellt werden konnten. Lediglich die “Bug-Reports”, die nicht Teil des Repositoriums sind, sondern in der gitlab-Datenbank liegen waren vollständig “verloren”.

Man kann das eine Verkettung unglücklicher und am Ende doch wieder glücklicher Umstände  nennen, aber ohne solche besonderen Umstänte kommt es allzu häufig vor, dass Daten in Vergessenheit geraten oder verloren gehen, wenn Projekte zu Ende gehen oder Projektmitarbeiter wechseln, etc. Und digitales Material ist in der Hinsicht leider sehr viel unauffäliiger als materielle Hinterlassenschaften.

Umso wichtiger ist es, sich bei einer digitalen Arbeitsweise frühzeitig mit dem Thema Datenmanagement auseinanderzusetzen. Damit das nicht wiederum zu einer Nebenwissenschaft ausartet, bieten Universtitätsbibliotheken mittlerweile vielfältige Hilfsmittel dafür an. Als klassische Institutionen der Wissensbewahrung entwickeln sich Bibliotheken ohnehin mehr und mehr zu Datenzentren und Anbietern von digitalen Lösungen für das Management von Forschungsdaten. So ist auch die UB der LMU dabei, ihr Portfolio an Serviceangeboten auszubauen. Im Rahmen des Modellvorhabens “Forschungsdatenmanagement Bayern” hat sie zusammen mit der UB der FAU Erlangen-Nürnberg und der IT-Gruppe Geisteswissenschaften insbesondere die Unterstützung für das Forschungsdatenmanagement ausgebaut.

Beim Juni-Treffen des AK dhmuc haben Christiane Bayer, Sonja Kümmet, Julian Schulz und Martin Spenger über diese Entwicklungen berichtet. Die Präsentation dazu zeigt, was auf diesem Sektor gegenwärtig “State of the Art” ist und ist wegen der grundsätzlichen Überlegungen nicht nur für LMU-Angehörige von Interesse: https://dhmuc.hypotheses.org/files/2021/07/20210614_fdm@lmu.pdf

 


2 Gedanken zu „Lösungen für das Forschungsdatenmanagement (an der LMU)

  1. Vielen Dank für den Hinweis! Das sieht nach einem ausgesprochen interessanten Projekt aus. Offenbar scheinen sie auch pro-aktiv Software aus öffentlichen Repositorien zu archivieren. Zu meinem Entzücken habe ich sogar einiges von meiner eigenen Forschungssoftware dort gefunden 🙂

  2. im Zusammenhang mit der Archivierung von git-Repositories (so der darin enthaltene Code denn Open Source ist) ist evtl. auch das Projekt Software Heritage der Inria interessant, das diese langfristig speichern will und jeweils als Referenz eine id zuweist: https://www.softwareheritage.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.