Domänenspezifische Sprachen in den Digitalen Geisteswissenschaften

Eine Technologie, die in der Softwareindustrie schon längst verbreitet ist, aber in den Digital Humanities bisher noch keinen Eingang gefunden hat, sind domänenspezifische Sprachen. Sie können als bequemere Alternative zur Eingabe von XML-Daten gegenüber einem XML-Editor dienen, sind aber gar nicht einmal unbedingt an XML als Datenformat gebunden. Im jüngsten dhmuc-Werkstattgespräch berichte ich über meine Erfahrungen beim Aufbau eines Eingabesystems für das Mittellateinische Wörterbuch auf Basis einer domänenspezifischen Notation.

Hier sind die Folien zum Vortrag. Als Einführung kann auch der Aufsatz Why use domain specific languages in the Digital Humanities dienen.

Die in diesem Rahmen entwickelte Software ist, wie es sich gehört, Open Source und liegt auf dem LRZ-gitlab-Server: DHParser – Ein Parsergenerator für die Digital Humanities; MLW-DSL – Die Software für das Mittellateinische Wörterbuch.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel von Eckhart Arnold. Permanenter Link des Eintrags.

Über Eckhart Arnold

Eckhart Arnold ist Leiter des Referats für IT und Digital Humanities der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er hat Philosophie und Politikwissenschaften studiert und unter anderem über Computersimulationen altruistischen Verhaltens und wissenschaftstheoretische Fragen der Validierung von Simulationen geforscht und publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.