Neuer Sammelband zu digitalen Rekonstruktionen in der Architekturgeschichte als Open Access zugänglich

Nachdem unser Sammelband “Virtual Palaces, Part II” schon im März auf der Palatium-Homepage zugänglich war, wurde er nun auch in die ART-Book Plattform der UB-Heidelberg aufgenommen. Das hat mehrere Vorteile. Zunächst ist er als vollständiges PDF zugänglich, wie auch auf der Projektseite.

Virtual Palaces II cover

Er hat aber zusätzlich schon eine eigene DOI erhalten und ist damit in die Langzeitarchivierung der Bibliothek und deren weltweit vernetzte Kataloge aufgenommen. Demnächst werden zudem alle Einzelbeiträge bibliothekarisch erfasst und einzeln zugänglich sein mit persistenter DOI. Eine Print-on-Demand-Ausgabe ist geplant, sodass man den Band dann auch ganz klassischen in die Hand nehmen können wird und er von Bibliotheken und Lesern bei Bedarf angekauft werden kann.


4 Gedanken zu „Neuer Sammelband zu digitalen Rekonstruktionen in der Architekturgeschichte als Open Access zugänglich

  1. Guten Tag Herr Hoppe,

    vielen Dank für den Artikel zum Sammelband. Auch wenn dieser Artikel bereits ~ 5 Jahre alt ist, bin ich über diesen auf Ihren Sammelband Vol. 2 gestoßen. Über diesen wiederrum habe ich Vol. 1 des Sammelbands gefunden, in dem wiederum für mich vollständig neue Informationen über Habsburger Geschäfts- und Hofgebäude herausfinden konnte. Die kaiserlich-habsburgische (Kunst)Sammlungen sind eines meiner ewigen Hobbys, weshalb ich mich gerade sehr über diese Entdeckung freue.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans Jörg

    PS: Noch ein kleiner Hinweis am Rande: der Link zu dem ART-Book PDF der Uni Heidelberg führt leider “ins Nichts”.

    • Sehr geehrter Hans Jörg,

      ich freue mich natürlich sehr über Ihr Interesse an den Habsburger Kunstsammlungen. Zusammen mit zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, Studierenden usw. forschen wir weiter an dem Thema. Kennen Sie diese Homepages und Veröffentlichungen: Palamusto und ein neues Buch zu Strada, das ich sehr empfehlen kann? Die Arbeiten von Krista De Jonge sind manchmal schwer zu finden.

      Mit besten Grüßen,
      Stephan Hoppe

      • Guten Tag Herr Hoppe,

        das finde ich großartig – schön, dass sich nach wie vor Kolleginnen und Kollegen, vor allem aber Studierende finden, die sich ausgiebig mit unserer (Habsburger und europäischen) Geschichte intensiv befassen. Nein, die Homepage https://www.palamusto.eu/ kannte ich noch nicht, vielen Dank für den Hinweis!

        Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.