Projektvorstellung: Mapping historical networks

Die Historische Kommission lädt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Digitale Geisteswissenschaften ein zur Projektvorstellung:

Mapping historical networks:
Building the new Austrian Prosopographical/Biographical Information System

am Donnerstag, den 16. Juli, um 18 Uhr,
im Vortragssaal des Instituto Cervantes, Alfons-Goppel-Str. 7

Vorgestellt wird das Projekt von:

Matej Ďurčo (Austrian Centre for Digital Humanities)
Christine Gruber (Österreichisches Biographisches Lexikon)

Kurzbeschreibung:
Es sollen spezifische Abfragemöglichkeiten und Analysewerkzeuge entwickelt, Suchergebnisse visualisierbar und Personennetzwerke, Bewegungsprofile usw. abbildbar werden. Zentrale Forschungsfragen, die das Institut für Stadt- und Regionalforschung einbringt, betreffen die geographische Rekonstruktion der Wanderungsmuster, die demographische Analyse der Elitenwanderer und die Perspektivenwechsel von einer Mikro- auf eine Makroebene. Das Österreichische Biographische Lexikon wird damit zu einem digitalen Werkzeug der historischen Elitenforschung ausgebaut.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel von Eckhart Arnold. Permanenter Link des Eintrags.

Über Eckhart Arnold

Eckhart Arnold ist Leiter des Referats für IT und Digital Humanities der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er hat Philosophie und Politikwissenschaften studiert und unter anderem über Computersimulationen altruistischen Verhaltens und wissenschaftstheoretische Fragen der Validierung von Simulationen geforscht und publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.