Digital Humanities – Reading List

Von einigen Interessenten bin ich gefragt worden, ob und wie sie sich auf unsere Summerschool (27.7. – 31.7.) vorbereiten können. Wir setzten kein Vorwissen voraus, aber wer möchte, kann sich hier schon mal ein wenig einlesen:

Susanne Kurz: Digital Humanities. Grundlagen und Technologien für die Praxis, Springer Vieweg 2015 – bietet eine (manchmal auf Kosten der Tiefe) breit angelegte Einführung in gängige in den DH eingesetzte Technologien. Ein gewisses computertechnisches Vorwissen wird m.E. implizit vorausgesetzt.

Christian Riepl / Stefan Lücke / Caroline Trautmann: Softwaretools und Methoden für die korpuslinguistische Praxis, 2015, http://www.kit.gwi.uni-muenchen.de/wp-content/uploads/2015/05/EDV_Korpuslinguistik20150323.pdfEine praxisnahe, an die Problemstellungen konkreter Projekte anknüpfende Einführung in Methoden der Korpuslinguistik.

http://dguw.hypotheses.org/lektuerekurs – Das Seminarprogramm des Lektürekurses „Digital Humanities und digitale Geschichtswissenschaft“ der Universität Wien mit zahlreichen weiterführenden Links.

Peter Haber: Digital Past. Geschichtswissenschaften im digitalen Zeitalter, Oldenbourg 2011 – Der leider recht jung verstorbene Autor liefert eine sehr reflektierte Bestandsaufnahme und Darstellung der Möglichkeiten und Auswirkungen der Digital- und Internettechnik auf die Geschichtswissenschaft. Nicht-technisch und recht gut zu lesen!

Hubertus Kohle: Digitale Bildwissenschaft, Verlag Werner Hülsbusch 2013; netterweise auch im Volltext online: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2013/2185Durchaus spannende Darstellung der Möglichkeiten, Tendenzen und Entwicklungen des Einsatzes von Digitaltechnik in der Kunstgeschichte. Breiten Raum nimmt auch hier die Reflektion der durch die neuen Technologien bewirkten Veränderungen in Arbeitsstil, Gegenstandsverständnis und Publikationsphilosophie (z.B. publish first – filter later) ein. Ebenfalls nicht-technisch.

http://www.w3schools.com/Exzellente Selbstlernquelle für gängige Web-Technologien, von denen viele (wie z.B. XML, HTML, SQL) auch in den Digital Humanities einschlägig sind.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel von Eckhart Arnold. Permanenter Link des Eintrags.

Über Eckhart Arnold

Eckhart Arnold ist Leiter des Referats für IT und Digital Humanities der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er hat Philosophie und Politikwissenschaften studiert und unter anderem über Computersimulationen altruistischen Verhaltens und wissenschaftstheoretische Fragen der Validierung von Simulationen geforscht und publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.