Oliver Grau kommt nach München

Oliver Grau gehört zu jenen Kunsthistorikern, die schon früh versucht haben, klassische kunsthistorische Themen und die aktuellen Entwicklungen der digitalen Bildproduktion zusammenzudenken. Zurzeit leitet er das Department für Bildwissenschaften an der DONAU UNIVERSITÄT Krems und wirbt mit großer internationaler Resonanz um größere Aufmerksamkeit für die neuartigen Chancen, aber auch Herausforderungen in der digitalen Welt. Weiterlesen

Digital Humanities Tagung in Passau als voller Erfolg

Gerade ist die DHd 2014 in Passau zu Ende gegangen, die erste Tagung der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (Homepage). Das Organisationsteam hat großartige Arbeit geleistet, die Vorträge waren fast durchweg von hoher Qualität. Besonders beeindruckt war ich von dem echten interdisziplinären Mehrwert vieler Beiträge und Sektionen. Ich habe nicht nur vieles Neues erfahren, sondern bin auch mit zahlreichen Vertretern benachbarter geisteswissenschaftlicher Fächer und Informatikern ins Gespräch gekommen. Weiterlesen

Von Berlin lernen?

Georg Hohmann hat mich vor kurzem auf eine Berliner Verlautbarung zu den Digital Humanities aufmerksam gemacht, in der die verstärkte Zusammenarbeit am Berliner Standort beschworen wird (Mitteilung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften). Hier tritt ein „Interdisziplinärer Forschungsverbund Digital Humanities in Berlin“, auf, der von der dortigen Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung finanziert und von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften koordiniert wird. Das ist nichts ganz Exotisches, da ja auch an anderen Standorten wie z.B. in Göttingen das Thema fächerübergreifend zur Chefsache erklärt wurde und ganz weit oben aufgehängt worden ist.

Wer stellt in München die Ressourcen zu einer gemeinsamen Aktion und zur koordinierten Weiterentwicklung des Standortes bereit?