Über Eckhart Arnold

Eckhart Arnold ist Leiter des Referats für IT und Digital Humanities der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er hat Philosophie und Politikwissenschaften studiert und unter anderem über Computersimulationen altruistischen Verhaltens und wissenschaftstheoretische Fragen der Validierung von Simulationen geforscht und publiziert.

eLex 2017 – ein Teilnehmerbericht

von Manuel Raaf, BAdW

Die eLex ist eine seit 2009 bienn stattfindende Konferenz zum Thema „elektronische Lexikographie“ und daran anknüpfenden Themengebieten. 2017 fand sie vom 19. bis zum 21. September in Leiden, Niederlande, statt und war nach Aussagen der Organisatoren die bislang größte. Es fanden daher jeweils drei Vorträge parallel statt, die meist nicht in das gleiche Themengebiet eingeordnet werden konnten, sodass die Wahl „wohin gehe ich als nächstes?“ etwas leichter fiel. Weiterlesen

Automatisierte Testverfahren in der Praxis

Automatisierte Testverfahren sind in der Softwareindustrie gang und gäbe. In Digital-Humanities-Projekten findet man sie noch nicht ganz so häufig, vielleicht auch deshalb, weil es sich dabei vielfach um kleinere Projekte handelt, die oft von Leuten realisiert werden, die die Programmierpraxis nicht in der Industrie erworben haben, sondern sich die notwendigen technischen Kenntnisse selbst beigebracht haben.

In der Bayerischen Akademie der Wissenschaften setzten wir automatisierte Tests inzwischen regelmäßig für unsere Website und die Websites unserer Forschungsprojekte ein, und gelegentlich auch in anderen Projekten.

In unserem Werkstattbericht für den Arbeitskreis dhmuc am 4. September 2017 haben Daniel Schwarz und ich über unsere Erfahrungen damit berichtet. Hier ist unsere Präsentation zum Werkstattbericht über automatisierte Testverfahren.

Beiträge zum Workshop (Art-)History goes Digital online!

Für alle, die den Workshop (Art-)History goes Digital verpasst haben, oder sich die Beiträge noch einmal anschauen möchten: Die Präsentations-Mitschnitte (Folien mit Tonaufnahme) für den Workshop (Art-)History goes Digital sind online und können hier abgerufen werden: dhmuc.hypotheses.org/workshop-art-history-goes-digital.

Forschungsdaten ins Repositorium bringen

Welche, wie und wann?

Anmerkungen zum Digital-Humanities-Gespräch von Mark Sven Hengerer im Arbeitskreis dhmuc am 10.7. 2017.

Im Arbeitskreis des dhmuc-Netzwerks finden regelmäßig Diskussionen zu Technik und Praxis der digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften statt. Wir dokumentieren die Gespräche auf unserem Blog.

Forschungsdaten in ein Repositorium zu bringen ist nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. „Einfach hochladen“ beantwortet noch nicht die Frage, welche Notizen, Daten, Zwischenergebnisse man hochladen sollte; oder in welchem Format das am besten geschieht; und wie man die Forschungsdaten im Netz auffindbar und in einer wissenschaftlichen Arbeit zitierbar macht.

  1. Die Ästhetik von Dissertationsgliederungen als Forschungsthema
  2. Forschungsdaten und „Datenhölle“
  3. Welche Daten sollten veröffentlicht werden?
  4. Wie sollten Forschungsdaten veröffentlicht werden?
  5. Wann sollten die Forschungsdaten veröffentlicht werden?
  6. Digitale Daten und gedruckte Publikation – kann das gut gehen?

Weiterlesen

Ankündigung: 3. Münchner Digital Humanities Summerschool, 11.-15. September 2017

Ab sofort ist es möglich, sich für die dritte Münchner Digital Humanities Summerschool anzumelden. Die Sommerschule findet dieses Jahr vom 11. – 15. September, eine Woche vor dem Oktoberfest, statt. Das Schwerpunktthema unserer Summerschool ist dieses Jahr „Digitale Editionen“. Dazu bieten Kurse zu Datenbanken, XML und zur praktischen Erarbeitung von digitalen Editionen im Team an.

Weiterlesen

Workshop-Ankündigung: (Art-)History goes digital.

Mit den „Digital Humanities“ dringen Computertechnik und mathematische Methoden zunehmend auch in die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften vor. Aber ist das nur zum Guten der Geisteswissenschaften? Im Workshop (Art-)History goes digital möchten wir für den Bereich der Geschichte und Kunstgeschichte untersuchen, wie neue Methoden der Digital Humanities die Wissenschaft verändern. Welche Möglichkeiten eröffnen sie? Welche neuen Themenfelder werden erschlossen? Aber auch: Geht durch den massiven Einsatz von Technik in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften auch etwas verloren? Steht damit möglicherweise der nächste Positivismusstreit ins Haus?

Der workshop findet am 21. Juli 2017in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften statt. Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch. Vorschläge für Beiträge können bis zum 2. Mai eingereicht werden.

–> Programm
–> Call for Abstracts (deutsch / englisch)

Digitale Raumdarstellungen

Das an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften angesiedelte Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland veranstaltet am 3. und 4. April in Marburg den Workshop:

Digitale Raumdarstellungen. Barocke Kunst im Kontext aktueller Zugriffe der Spatial Humanities.

Der Workshop bildet den Abschluss des Pilotprojekts „Deckenmalerei und 3D“, mit dem neue Methoden zur Erfassung von Wand- und Deckengemälden einschließlich der dreidimensionalen Geometrie erforscht und erprobt worden sind.

Flyer und Programm des Workshops

Coding Dürer: Live-Streams und öffentliche Abschlusspräsentation für alle!

Nächste Woche findet am Kunsthistorischen Institut der LMU der Coding-Dürer-Hackathon statt. Wer es wegen der hohen Bewerberzahl nicht geschafft hat, einen der begehrten Plätze beim Hackathon zu ergattern, kann das Ereignis per Twitter verfolgen (#CodingDurer), sich Montag und Freitag die Live-Streams anschauen oder zur öffentlichen Abschlusspräsentation kommen, die am Freitag, den 17. März um 15 Uhr im Institut für Kunstgeschichte (Zentnerstr. 31, Raum 007) stattfindet. Alle Interessierten sind zu der Abschlusspräsentation herzlich eingeladen!

TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen in München

Am 21. und 22. März 2017 findet an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) in München das neunte TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen mit den Schwerpunkten Digitale Editionen und Geodaten statt. Wie beim achten Nutzertreffen soll die Veranstaltung vor allem EinsteigerInnen die Möglichkeit geben, TextGrid anhand von typischen Nutzungsszenarien kennenzulernen. Nach einer Einführung in das TextGridLab als virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung wird die Auszeichnungssprache XML/TEI im Rahmen typischer Arbeitsschritte beim Erstellen digitaler Editionen anhand von Beispielen vorgestellt. In einem weiteren Workshop wird gezeigt, wie Geo-Daten in XML-Dokumenten in anderen Werkzeugen wie dem DARIAH Geo-Browser nachgenutzt werden können. Die vorgestellten Arbeitsabläufe können im Rahmen der Workshops von den TeilnehmerInnen in einfachen praktischen Übungen selbst ausprobiert werden. Als Vorkenntnisse werden lediglich Erfahrungen im Umgang mit Computern erwartet.

–> Programm und Anmeldung

Wörterbuch der altanatolischen Kleinkorpussprachen geht online

Eine erfreuliche Nachricht von der IT-Gruppe Geisteswissenschaften:
Am 17.2. wird das „Digitale etymologisch-philologische Wörterbuch der altanatolischen Kleinkorpussprachen“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Wörterbuch wird unter dieser Adresse zugänglich sein:
www.ediana.gwi.uni-muenchen.de/

Das Institut für Institut für Assyriologie und Hethitologie veranstaltet in diesem Zusammenhang am 16./17.2. einen Workshop zu „Current Research on Lycian“. Alle Interessierten sind dazu eingeladen. Um informelle Registrierung wird gebeten.

Programm und Registrierung: www.assyriologie.uni-muenchen.de/aktuelles/lykischer-workshop/

Site-Visit bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften am 21. Februar

Auch dieses Jahr setzen wir die Reihe der Digital Humanities Site Visits fort:

Am 21. Februar 2017 um 16:30 / 17:00 Uhr

lädt die Bayerische Akademie der Wissenschaften zum Digital Humanities Site Visit ein. Der Site-Visit findet wie immer vor Ort statt, diesmal also in der Alfons-Goppel-Str. 11.

Digitalisierung und Computertechnik sind durch das Leibniz-Rechenzentrum und Munich Center for Internet Research wichtige Aufgabenfelder der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Weniger bekannt, da weniger offensichtlich, ist, dass auch in vielen geisteswissenschaftlichen Forschungsprojekten der Akademie modernste Computertechnik eingesetzt wird.
Beim Digital Humanities Site-Visit stellt die Bayerische Akademie der Wissenschaften ihre Digitale Strategie vor und drei Forschungsprojekte zeigen beispielhaft, wie die Digitalisierung die geisteswissenschaftliche Forschung unterstützt und in bestimmten Bereichen auch revolutioniert.

Weiterlesen

Nachlese zu den OA-Tagen

Johoannes Gleixner, Arpine Maniero und ich durften auf den OA-Tagen am 11./12. Oktober in München eine Session zur „Wissenschaftliche[n] Reputation von Online-Veröffentlichungen“ gestalten. Da wir im Vorfeld und auch danach intensiv und auch mit durchaus unterschiedlichen Standpunkten darüber diskutiert haben, hier noch eine kleine Nachlese mit unseren persönlichen Eindrücken und Schlussfolgerungen.

Weiterlesen

Ankündigung: Herbst-Workshop Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen

Am 21./22. November veranstaltet dhmuc in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften einen Workshop zum Thema „Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen“.

Während in den Fachdisziplinen vielerorts zum Teil noch kontrovers über die Verortung der unter dem Begriff Digital Humanities zusammengefassten digitalen Methoden und Techniken im jeweiligen Fach diskutiert wird, konnte sich ‚das Digitale‘ im Bereich der Editionswissenschaften bereits verstetigen. Eine Vielzahl an Konferenzen und Tagungen der vergangenen Jahre und Monate widmete sich den Chancen und dem Nutzen digitaler Editionen für die geisteswissenschaftlichen Disziplinen.
Weiterlesen

Nutzerschnittstellen als Aushängeschild oder Achillesferse digitaler Editionen

Bericht vom Workshop „Digital Scholarly Editions as Interfaces“ in Graz

Digitale Editionen in ansprechender Weise im Internet zu präsentieren, ist eine Herausforderung. Einiges kann dabei schief gehen: Die Navigation kann unübersichtlich ausfallen, die Gestaltung unattraktiv wirken, die technische Umsetzung fehlerhaft sein und die Performanz dürftig bleiben. Umso dankenswerter ist es, dass das
Zentrum für Informationsmodellierung der Universität Graz dem Thema der Nutzerschnittstellen ein Symposium gewidmet hat. Von dem durchwegs spannenden und ertragreichen Symposium hier meine Eindrücke:

Weiterlesen