Deutsch-Amerikanisches Digital-Humanities-Gespräch mit Katherine Harris

Gestern abend (2. September) war die Literaturwissenschaftlerin Katherine Harris von der San José State University in Kalifornien an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zu einem deutsch- bzw. bayerisch- 😉 amerikanischen Digital-Humanities-Gespräch zu Gast. In dem Gespräch ging es um „Digital Humanities and Visual Culture“, wobei Katherine Harris, die seit vielen Jahren im Bereich Digital Humanities aktiv ist, fesselnde Einblicke in die Digital-Humanities-Szene in den USA gab. Wer die vielen Hinweise, die sie zu DH-Projekten, Finanzierungsmöglichkeiten und Anlaufstellen für Digital Humanities gab, noch einmal nachvollziehen möchte, findet dazu eine ausführliche Linkliste zu DH in ihrem Blog-Beitrag.

Katherine arbeitet zur Zeit über Rudolph Ackermann, einen deutschen Unternehmer im 18./19. Jahrhundert, der später in London lebte und dort ab 1825 die literarische Jahresschrift „Forget-me-not“ heraus gab. Sie sucht noch nach Kontakt zu deutschen Experten (Germanisten oder Historikern), die sich mit Rudolph Ackermann auskennen. Wer Interesse an einer Zusammenarbeit auf diesem Gebiet hat, sollte ihr eine Email schreiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.