eLex 2017 – ein Teilnehmerbericht

von Manuel Raaf, BAdW

Die eLex ist eine seit 2009 bienn stattfindende Konferenz zum Thema „elektronische Lexikographie“ und daran anknüpfenden Themengebieten. 2017 fand sie vom 19. bis zum 21. September in Leiden, Niederlande, statt und war nach Aussagen der Organisatoren die bislang größte. Es fanden daher jeweils drei Vorträge parallel statt, die meist nicht in das gleiche Themengebiet eingeordnet werden konnten, sodass die Wahl „wohin gehe ich als nächstes?“ etwas leichter fiel. Bezüglich der gesamten Organisation gab es nichts zu beanstanden. Inhaltlich war die Konferenz durchaus interessant – meine Notizen sind zwar noch nicht ganz durchgearbeitet, aber für unsere Zwecke müsste es reichen.

Einige Vorträge wie auch Keynotes behandelten die Frage, wie man die Suche und deren Ergebnis benutzerfreundlicher gestalten und bei fehlenden Treffern geeignete Vorschläge unterbreiten kann. Letzteres ist für Computerlinguisten/Informatiker ein interessantes Thema, da Algorithmen zur „unscharfen Suche“ oder zum „automatisierten Lernen“ der Suchmaschine eine Herausforderung darstellen. Dies ist aber für sowohl klassische als auch moderne, elektronisch affine Lexikographen insofern uninteressant, als dass es außerhalb ihres Tätigkeitsbereichs angesiedelt ist und sie dadurch nicht beim Erstellen der Wörterbuchartikel unterstützt werden. Wichtig ist das Thema zwar durchaus – jedoch mehr für Designer und Programmierer, die entweder die Entstehung eines Wörterbuchs auf technischer Seite begleiten oder ein bereits fertiggestelltes optimal digital präsentieren sollen.

Enttäuschend war die Keynote der Lexikographin Jane Solomon zu „Of Lookups, Trending Words, and Emoji: Meaning in the Internet Age“: welche Top10 Suchanfragen an www.dictionary.com gestellt werden, aus welchen Ländern die meisten Suchanfragen kommen, warum man wohl nach „fuck“ sucht und in welcher Umgebung der „lachende Tränen“-Emoji bei Twitter vorkommt, ist für den lexikographischen Teil der Fachcommunity rein fachlich betrachtet – wenn überhaupt – minder interessant. Die Fun Facts des Vortrags haben das (für mich) nicht groß ändern können.

Man muss der Konferenz allerdings an dieser Stelle zugutehalten, dass sie ohne Sponsoring entweder wesentlich teurer für die Teilnehmer gewesen wäre oder gar nicht hätte realisiert werden können und man dann eben auch einmal 60min einem Vortrag lauschen muss, der aus einem wirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen stammt und fachlich weniger interessant ist.

Es gab jedoch auch äußerst interessante Vorträge, deren Inhalte online nachgelesen werden können:

Neben diesen gab es noch andere, die aber leider nicht mit einem Artikel repräsentiert sind.

Ebenfalls höchst interessant für den Linguisten in mir war Cognitive features in a dynamic dictionary of commonly-confused words. Hier wird allerdings sehr viel manuell gelöst, da der Computer die semantischen Unterschiede (z. B. zwischen effektiv und effizient) nicht zufriedenstellend auflösen kann. Hierzu wird es um den Jahreswechsel eine Veröffentlichung der bisherigen Arbeiten geben.

Ein bekanntes Problem im Bereich der Digital Humanities ist es ja, dass es Tools gibt, die für das eigene Vorhaben prima geeignet sein könnten, doch niemand davon weiß.

Neben dem stark promoteten und ohnehin bereits bekannten SKETCH wurden auch andere Tools/Datenbanken erwähnt. Die Beschreibungen sind auf den nachfolgenden Seiten aber verfügbar und vielleicht für manche hilfreich:

Informationen zu allen bisherigen finden sich unter https://elex.link.

Die Beiträge der diesjährigen eLex sind alle frei verfügbar in Einzeldownloads oder als kompletter Band: https://elex.link/elex2017/proceedings-download.

Zu den Vorträgen im Hauptsaal gibt es außerdem Aufzeichnungen auf Youtube. Für alle, die an Zeichensprache interessiert sind, ist die Keynote von Paweł Rutkowski sicherlich sehenswert.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel von Eckhart Arnold. Permanenter Link des Eintrags.

Über Eckhart Arnold

Eckhart Arnold ist Leiter des Referats für IT und Digital Humanities der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er hat Philosophie und Politikwissenschaften studiert und unter anderem über Computersimulationen altruistischen Verhaltens und wissenschaftstheoretische Fragen der Validierung von Simulationen geforscht und publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.